Distressed M&A: Aktuelle Trends und Fälle

Distressed M&A-Deals waren lange Mangelware, doch durch die Coronakrise rechnet die Branche mit einem Boom. Welche Besonderheiten bei den Transaktionen zu beachten sind und welche prominenten Notverkäufe es derzeit gibt – der Überblick.

FINANCE-TV

14.11.2019

Distressed M&A: „In 25 Prozent der Fälle ein Misserfolg“

Die Konjunktur kühlt sich ab, die Gelegenheiten für Distressed-M&A-Deals nehmen zu. Eher noch als Finanzinvestoren dürften vor allem Wettbewerber kriselnde oder insolvente Unternehmen kaufen, um etwa Skaleneffekte zu realisieren oder Kapazitäten aus dem Markt zu nehmen, meint Roderich Fischer, Rechtsanwalt bei Ebner Stolz. Doch nicht immer geht das gut: „Etwa jeder vierte Deal ist für den Käufer ein Misserfolg.“ Wie Käufer Unternehmen in Schieflage richtig bewerten und ob Asset Deals bei Distressed M&A immer noch die beste Wahl sind – der Talk bei FINANCE-TV.

11.11.2019

M&A im Abschwung: „Buy low, sell high ist zu wenig“

Zukäufe im Konjunkturabschwung zeigen viel bessere Ergebnisse als die übrigen Deals. Aber das Risiko solcher M&A-Projekte ist gewaltig – und die Anforderungen sind es auch. „Buy low, sell high ist zu wenig“, meint M&A-Experte Jens Kengelbach, Partner bei BCG. Die Dos and Don’ts bei M&A im Downturn skizziert er hier bei FINANCE-TV – und sagt, welche M&A-Strategen es besser gleich bleiben lassen sollten.

Distressed M&A-Experte Frank Grell: „Immerhin erkennen die Käufer die Risiken noch“
01.10.2014

Distressed M&A-Experte Frank Grell: „Immerhin erkennen die Käufer die Risiken noch“

Im vergangenen Jahr dominierten die großen Distressed-Fälle wie Pfleiderer, IVG und Solarworld den Markt. In diesem Jahr ist das Geschäft mit Distressed-M&A-Deals kleinteiliger, aber munterer denn je, berichtet Frank Grell, Distressed-Experte und Partner der Kanzlei Latham & Watkins. „Der Dealflow ist stark, die Bewertungen sind hoch.“ Dies gilt auch, weil immer mehr Käufer in den Markt drängen und die Verkäufer als Alternative zum Verkauf oftmals noch den Bondmarkt zur Verfügung hätten. „Aber immerhin erkennen die Käufer die Risiken noch“, glaubt Grell. Wie sich das Distressed-M&A-Geschäft gerade entwickelt und wo die Käufer besonders gerne hinschauen, davon berichtet er im Interview mit FINANCE-TV.