Legal Tech

Mittels künstlicher Intelligenz sollen Legal-Tech-Lösungen Arbeitsschritte in Kanzleien beschleunigen. Die Kunden fordern Effizienz und stellen traditionelle Vergütungskonzepte in Frage. Auch Automatisierungslösungen erhalten Auftrieb. Was sich technisch tut und wie sich Kanzleien positionieren, lesen Sie auf dieser Themenseite.

Legal-Tech-Kooperationen stehen bei vielen Kanzleien oben auf der Agenda. Doch wie findet man die richtigen Partner?

„‚Die Höhle der Löwen‘ für Legal Tech“

Was müssen Legal Techs mitbringen, um mit Kanzleien ins Geschäft zu kommen? Henrik von Wehrs, Legal-Tech-Experte bei Allen & Overy, über Pitch-Marathons, Sicherheitsfragen und Gründer-Teams.

Durch Legal Tech verändern sich Investitionsschwerpunkte und Vergütungsstrukturen der Kanzleien. Doch der Datenschutz setzt dem Technologieeinsatz enge Grenzen.

„Datenschutz setzt Legal Tech Grenzen“

Investitionen, Personal, Vergütung: Legal Tech verändert die Strukturen der großen Kanzleien. Doch der Datenschutz setzt ihnen dabei enge Grenzen, sagt Astrid Krüger, Managing Partner für Deutschland bei der Wirtschaftskanzlei Allen & Overy.

Wegen des Preisdrucks müssen Kanzleien effizienter werden . Auch Klassiker wie Dokumentenautomatisierung entdecken sie dafür neu.

Kanzleien kämpfen mit Automatisierung gegen Kostendruck

Lange sträubten sich Kanzleien gegen Automatisierungslösungen, schließlich konnten sie jede Arbeitsstunde teuer abrechnen. Doch das ändert sich, seitdem immer mehr Mandanten die Budgets begrenzen.

Automatisierung: Die lange Wunschliste der Restrukturierer

Gerade bei Sanierungsfällen ist Zeit ein entscheidender Faktor. Automatisierte Lösungen könnten die Verfahren beschleunigen. Doch an vielen Stellen scheitern die Restrukturierer noch an regulatorischen Vorgaben.

Spezialisierte Anwälte schätzen das Risiko durch Legal Tech geringer ein als ihre Kollegen. Dennoch ist die Skepsis insgesamt groß.

Anwälte sehen Legal Tech als Bedrohung

Technische Innovationen sorgen dafür, dass immer mehr Bereiche der Rechtsberatung automatisiert werden. Bei vielen Anwälten stößt das jedoch auf Skepsis.

Intelligente Algorithmen sollen künftig die Due Diligence vereinfachen. Doch am Anfang gibt es noch Stolperfallen.

Künstliche Intelligenz soll Due Diligence beschleunigen

Bei M&A-Deals ruhen große Hoffnungen auf dem Einsatz künstlicher Intelligenz. Die Idee: Wo früher der Anwalt stapelweise Verträge durchforsten musste, soll dies bald ein Algorithmus übernehmen.