BNP Paribas

28.03.18
Banking & Berater

BNP Paribas tauscht deutsche Firmenkundenführung aus

Die BNP Paribas tauscht nach FINANCE-Informationen ihren Head of Corporate Coverage für Deutschland aus. Laurent Poiron macht Platz für die Schweizerin Dorothée Regazzoni.

Das deutsche Firmenkundengeschäft der BNP Paribas bekommt zum 1. Juli ein neues Gesicht. Die Bank bestätigte die FINANCE-Information, dass sie ihren bisherigen Head of Corporate Coverage Germany, Laurent Poiron, durch Dorothée Regazzoni ersetzt.

Regazzoni kommt von der Schweizer Niederlassung der französischen Bank, wo sie zuletzt als Poirons Pendant für die Betreuung der Unternehmenskunden innerhalb des Corporate & Institutional Bankings (CIB) verantwortlich gewesen ist. Wie Poiron berichtet künftig auch Regazzoni lokal an CIB-Chef Torsten Murke und international an Christopher Kramme, einen der beiden Europa-Chefs des Corporate-Coverage-Bereichs. An dem Aufgabenprofil wird sich laut eines Banksprechers nichts ändern. Auch Regazzoni ist künftig für die Betreuung aller Firmenkunden des CIBs zuständig.

Laurent Poiron verfolgte Firmenkundenoffensive

Welche neue Funktion Poiron künftig übernehmen wird und wer Regazzoni in der Schweiz ersetzen wird, steht noch nicht fest. Ein Banksprecher bestätigte nur, dass Poiron sich innerhalb der BNP Paribas verändern werde. Der Franzose war im Juni 2015 aus dem Budapester Büro der BNP Paribas nach Frankfurt gewechselt. Im Juni läuft sein Dreijahresvertrag aus – eine Vertragsdauer, die nach Angaben der BNP innerhalb der Gruppe für die internationalen Positionen üblich ist.

Poiron war vor drei Jahren mit dem Ziel angetreten, bis 2017 hierzulande 600 deutsche Firmenkunden zu betreuen. Ob ihm das gelungen ist, hat die Bank bisher nicht kommuniziert. Deutschland-Chef Lutz Diederichs sagte im November vergangenes Jahr im Interview mit FINANCE nur, dass die Bank in Deutschland zu diesem Zeitpunkt rund 3.000 Firmenkunden und institutionelle Kunden betreut habe. Die BNP zählte aber auch die hier ansässigen Töchter internationaler Kunden dazu.

Sie interessieren sich für das Thema „Firmenkundengeschäft“? Dann lesen Sie auch den Magazin-Artikel »Die Top-Banken im Firmenkundengeschäft« für nur 1,99 € (zzgl. MwSt.).

Wer sind die Top-Banken im Firmenkundengeschäft? FINANCE hat Finanzchefs befragt, das Ergebnis ist eindeutig: Commerzbank, Deutsche Bank und Unicredit Bank/Hypovereinsbank liegen an der Spitze. Allerdings wächst die Konkurrenz, insbesondere aus dem Ausland.

Jetzt kaufen und weiterlesen

Ambitionierte Wachstumsziele für Dorothée Regazzoni

Auch Dorothée Regazzoni werden ambitionierte Wachstumsziele auferlegt. Im September vergangenes Jahr hob Diederichs überraschend die 250-Millionen-Umsatz-Hürde für Firmenkunden auf. Auf Regazzoni wartet also die Aufgabe, auch kleinere deutsche Mittelständler für die BNP zu gewinnen.

Laut Diederich möchte die Bank im deutschen Firmenkundengeschäft zu den Top-3-Banken gehören. Einer aktuellen FINANCE-Umfrage unter CFOs, Leiter Finanzen und Treasurern zufolge rangiert die BNP derzeit auf dem fünften Platz, hinter Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit/HVB und LBBW. 

Für Regazzoni ist der Schritt an die Spitze des deutschen Firmenkundengeschäfts ein deutlicher Karrieresprung, denn der deutsche Markt wird für die BNP Paribas immer wichtiger. Bis 2020 sollen die Umsätze hier auf 2 Milliarden Euro steigen, womit das Deutschlandgeschäft für die französische Bank den Status eines Heimatmarkts erreicht hätte.

philipp.habdank[at]finance-magazin.de

Die BNP Paribas will für deutsche Mittelständler eine Top-Adresse sein. Welche Banken in dieser Zielgruppe aktuell die Nase vorn haben, erfahren Sie in der aktuellen Titelgeschichte des FINANCE-Magazins, die Sie hier als E-Paper bestellen können.

Weitere News aus der Corporate-Banking-Welt finden Sie auf der Themenseite Firmenkundengeschäft.