Die Deutsche Bank verstärkt ihr Investmentbanking mit dem Morgan-Stanley-Manager Philipp Leising.

Mario Andreya/Deutsche Bank

30.10.17
Banking & Berater

Deutsche Bank verstärkt sich mit Morgan-Stanley-Manager

Das Investmentbanking der Deutschen Bank bekommt Verstärkung. Nach FINANCE-Informationen kümmert sich Philipp Leising bald um Kunden aus der Industrie. Er kommt von Morgan Stanley.

Die Deutsche Bank bekommt in ihrem Industriesektor einen Neuzugang: Philipp Leising wird als Managing Director zu dem Investment-Banking-Coverage-Team (IBC) stoßen, das für Industrials in der Region Europa, Naher Osten und Afrika zuständig ist, wie FINANCE aus Unternehmenskreisen erfahren hat. 

Ein genauer Eintrittstermin für Leising ist noch nicht bekannt. Klar ist nur, dass es erst im kommenden Jahr so weit sein wird. Er wird an Richard Sheppard berichten, der im Sommer 2016 zum Co-Chef für das weltweite Geschäft mit Fokus auf Industrieunternehmen berufen worden ist. Leising wird aus Frankfurt heraus arbeiten, heißt es den Kreisen zufolge. Allerdings soll er auch eine breite Verantwortung für die Kundenbetreuung in der gesamten EMEA-Region haben.

Philipp Leising kommt von Morgan Stanley

Philipp Leising war bereits bei seinem letzten Arbeitgeber Morgan Stanley Teil des Teams, das auf die Betreuung von Industrieunternehmen in ganz Europa fokussiert ist. Leising war seit 2006 bei der Investmentbank. 

Vor seiner Zeit bei Morgan Stanley war Leising über drei Jahre lang bei dem Beratungsunternehmen Boston Consulting Group tätig. Der Wechsel zum Investmentbanking wurde dort durch ein Commercial-Due-Diligence-Projekt ausgelöst, an dem Leising gemeinsam mit einem Private-Equity-Unternehmen arbeitete, wie er in einem Interview mit dem Karriereportal „The Gateway“ einmal erzählte.