Steuert Firmenkundengeschäft der Commerzbank bisher zwar mit operativem Verlust aber ohne großen Ertragsrückgang durch die Coronakrise: Firmenkundenchef Roland Boekhout

Foto: Commerzbank AG

FINANCE+ 06.11.20
Banking & Berater

Die Commerzbank quält sich durch 2020

Ein neuer CEO kommt, ist aber noch nicht da. Eine Strategie ist zwar da, aber ihr fehlt die Vision: Die Commerzbank schleppt sich durch das Jahr. Unser Deep-dive mit vielen neuen Zahlen.

Die Commerzbank schlägt sich irgendwie durch. So lassen sich die am gestrigen Donnerstag vorgestellten Zahlen zum dritten Quartal – und eigentlich auch das komplette Geschäftsjahr – ganz gut beschreiben. In den Augen von Finanzchefin Bettina Orlopp sind die Quartalszahlen „ordentlich ausgefallen und frei von negativen Überraschungen“, wie sie während einer Telefonkonferenz sagte.

Negative Überraschungen gab es für die Bank in diesem Jahr bislang jedoch zu Hauf. Seit Jahren leidet die stark vom Kreditgeschäft abhängige Commerzbank unter dem Niedrigzinsumfeld. Im Frühjahr kam dann der Corona-Schock, der sich inzwischen besonders stark im Firmenkundengeschäft niederschlägt. 

Machtkämpfe bei der Commerzbank

Und wäre das nicht genug, brach im Sommer der Großaktionär Cerberus auch noch eine Strategie-Debatte vom Zaun, in der sowohl CEO Martin Zielke als auch sein Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann entnervt das Handtuch warfen und die Strategiekrise zu einer Führungskrise machten – alles zu einer Zeit, in der die Bank im Rahmen ihrer Strategie 5.0 mal wieder restrukturiert wird.

In diesem Chaos wirkt ein Vorsteuerverlust nach den ersten neun Monaten von 67 Millionen Euro tatsächlich fast schon wie ein Erfolg. Die bereinigten Erträge der Bank sanken nur leicht von 6,5 auf 6,4 Milliarden Euro. Weil sich aber das Risikoergebnis von minus 370 Millionen auf minus 1 Milliarde deutlich verschlechtert hat, die Verwaltungskosten hingegen nur leicht um 3,3 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro gesunken sind, ist der operative Gewinn in den ersten neun Monaten von 1 Milliarde auf 94 Millionen Euro eingebrochen. 

So läuft das Firmenkundengeschäft der Commerzbank

Das liegt vor allem an dem Geschäftssegment Firmenkunden, in dem die Bank ihr Firmenkunden- und Kapitalmarktgeschäft bündelt und das seit diesem Jahr von dem Niederländer Roland Boekhout geleitet wird.

Lesen Sie weiter und sparen Sie 100 Euro mit unserem Angebot zu den Black FINANCE Days.

Ihre Vorteile mit FINANCE+ Premium

  • Zugriff auf alle Artikel von FINANCE+
  • Zugriff auf die FINANCE Multiple Datenbank
  • 20% Rabatt auf ausgewählte FINANCE-Research-Produkte