Die Commerzbank will über einen Sektor-Ansatz mehr Geschäft mit Firmenkunden machen. Mit dem Ex-M&A-Chef der IKB, Alexander Mann, ist jetzt auch die Leitung der Sektor-Teams komplett.

Julia Schwager/Commerzbank

26.06.17
Banking & Berater

Ex-M&A-Chef der IKB kommt bei Commerzbank unter

Alexander Mann hat die IKB vor einiger Zeit verlassen, wie FINANCE exklusiv berichtet hat. Jetzt taucht der ehemalige M&A-Chef der Düsseldorfer bei der Commerzbank auf, allerdings in einer anderen Rolle.

Die Commerzbank hat ihre neugeschaffenen Sektor-Teams für Firmenkunden vervollständigt. Dafür hat die Bank nach FINANCE-Informationen Alexander Mann an Bord geholt. Der frühere M&A-Chef der IKB Deutsche Industriebank ist demnach seit Mai bei der Commerzbank als Head of Industrials tätig. In dieser Funktion berichtet er an Michael Kilka, den Leiter des Advisory-Arms im Firmenkunden-Bereich Advisory & Primary Markets. Dieses verantwortet Roman Schmidt im Bereichsvorstand. Im Gesamtvorstand ist für das Firmenkunden-Segment Michael Reuther verantwortlich.

Alexander Mann war zuletzt Head of Sector Coverage & Advisory bei der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB. Doch sein Bereich fiel nach FINANCE-Informationen einem größeren Umbau zum Opfer. Zum Jahreswechsel 2016/17 legte die IKB Manns Bereich mit den Bereichen Financial Markets und Leveraged Finance unter der Leitung von Nicolaus Loos zusammen, wie FINANCE in der März/April-Ausgabe berichtete.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Alexander Mann macht für Commerzbank mehr als nur M&A

In seiner neuen Rolle als Industrials-Head bei der Commerzbank ist M&A nur ein Teil von Manns neuem Aufgabenportfolio. Die Sektor-Spezialisten arbeiten den Firmenkundenbetreuern der Commerzbank zu. Sie sind weniger an spezifischen Produkten wie M&A oder Krediten als an der ganzheitlichen Kundenbeziehung ausgerichtet. Dadurch will die Bank stärker lösungsorientiert beraten – und weniger den aus der Mode gekommenen Produktansatz fahren.

Die Commerzbank hat die relevanten Firmenkundensektoren in sechs Teams eingeteilt. Neben Alexander Mann als Head of Industrials leitet Cedric Perlewitz den Bereich Automotive & Transport. Andreas Resch ist für Consumer & Retail und Dirk Siewert für Healthcare & Chemicals verantwortlich. Head of Infrastructure ist Mladen Levanic, der Telekommunikationsexperte (Technology, Media & Telecommunications, kurz TMT) ist Dirk Peter Hübner.

Sektor-Ansatz soll der Commerzbank Neugeschäft bringen

Der Sektor-Ansatz ist ein wesentlicher Bestandteil der neuen Commerzbank-Strategie von CEO Martin Zielke und soll dabei helfen, die ambitionierten Ziele im Firmenkundengeschäft zu erreichen. Bis 2020 will die Commerzbank 10.000 neue Firmenkunden, insbesondere im Mittelstand, gewinnen.

Bei der Neukundenakquise müssen Banken allerdings zunehmend darauf achten, dass von Beginn an ein klarer Plan vorliegt, wie die Geschäftsbeziehung mit dem Firmenkunden profitabel werden kann. Die Unternehmensberatung Bain fordert in einer aktuellen Studie deshalb, dass Banken beim Neukundengeschäft selektiver vorgehen

Bei der Commerzbank und der Deutschen Bank ändern sich die Strategien und Zuständigkeiten im Corporate Banking. Lesen Sie mehr über den Wettbewerb der Banken auf der FINANCE-Themenseite zum Firmenkundengeschäft.