Bearing Point

10.08.16
CFO

Andreas Flach wird neuer CFO von Bearing Point

Die Unternehmensberatung Bearing Point hat einen neuen Finanzchef. Die Messlatte für Neu-CFO Andreas Flach liegt hoch: Bearing Point will den Umsatz bis 2020 auf 1 Milliarde Euro steigern. Dafür muss das Tempo zunehmen.

CFO-Wechsel bei Bearing Point: Andreas Flach übernimmt die Rolle von Dolf Smeets, der 2017 in den vorzeitigen Ruhestand geht. Der seit über 25 Jahren im Finanzwesen tätige neue CFO Flach kommt von außen: Zuletzt arbeitete er als Group Finance Director bei der Deutschen Vermögensberatung und CFO der Deutschen Verrechnungsstelle Mittelstand. Als Partner bei BDO und EY hatte er außerdem vier Jahre lang das deutsche Geschäftszentrum in Indien geleitet.

Von BDO wechselt Flach nun zu Bearing Point. Sein neuer Arbeitgeber ist ihm aber nicht unbekannt, denn in seiner Zeit als Wirtschaftsprüfer bei BDO prüfte er unter anderem die Bilanzen des Kunden Bearing Point.

Andreas Flach muss Wachstumstempo von Bearing Point beschleunigen

Ex-CFO Dolf Smeets hinterlässt ihm tiefe Fußspuren: Insgesamt arbeitet Smeets seit 13 Jahren bei Bearing Point, zuvor war er CFO bei einer Tochtergesellschaft von KPMG. Im Zuge des Management Buy-outs von Bearing Point 2009 rückte Smeets in die Unternehmensführung und schlug dort einen Wachstumskurs ein: Zwischen 2009 und 2015 kletterten die Erlöse des Beratungshauses von 441 auf 563 Millionen Euro.

Jetzt soll sich das Wachstum aber noch einmal deutlich beschleunigen: Im Jahr 2015 setzte sich Bearing Point das Ziel, bis 2020 einen Umsatz von 1 Milliarde Euro zu erreichen. Eine der expliziten Aufgaben für Neu-CFO Andreas Flach ist das Vorantreiben der diversen Wachstumsinitiativen innerhalb des Konzerns.

bita.mohammadi[at]finance-magazin.de