Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs.

Goldman Sachs

27.02.13
CFO

Deutschland-Co-Chefin Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs

Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs. Die Co-Chefin, die einer großen Bankiersfamilie entstammt, war zuletzt für das Finanzierungs- und Fusionsgeschäft verantwortlich gewesen.


Dorothee Blessing, Co-Chefin des Investmentbankings bei Goldman Sachs, verlässt die Investmentbank. Die mit Wolfgang Fink gemeinsame Co-Chefin hat eine ausschlaggebende Rolle im deutschen Arm der Bank gespielt, wo Goldman vor allem im Geschäft mit Dax-Konzernen stark ist, so eine firmeninterne Meldung von Goldman.

Gegenüber Kollegen erklärt Frau Blessing ihren Rücktritt damit, dass sie sich erst einmal ins Privatleben zurückziehen will, um ihr weiteres Berufsleben zu überdenken, heißt es im Handelsblatt. Gegenüber FINANCE verweigerte die Investmentbank eine genauere Stellungnahme zu den Gründen ihres Rückzugs. Auch in der internen Mitteilung heißt es lediglich, dass Blessing sich aus der Investmentbank zurückziehen wolle. Spekulationen zufolge wollte sie gerne eine Doppelspitze mit Deutschland-Chef Alexander Dibelius bilden und zog sich aus Enttäuschung zurück.

Die Betriebswirtschaftlerin absolvierte ihr Studium in St. Gallen und Paris. Im Anschluss an ihr Studium startete sie 1992 ihre Karriere als Analystin bei Goldman Sachs. Bis auf wenige Monate im Jahr 1994, wo sie  für die Deutsche Bank arbeitete, war Blessing Goldman Sachs zwanzig Jahre lang treu. 2001 wurde sie zur Geschäftsführerin und 2005 zum Partner ernannt. Seitdem verantwortete sie das Firmenfinanzierungs- und Fusionsgeschäft.

Die Wieandts: Eine Bankiersdynastie

Die 45-Jährige stammt aus einer großen Bankiersdynastie: Ehemann Martin Blessing ist Commerzbank-Chef und ihr verstorbener Vater Paul Wieandt war der Chef der Frankfurter Bank für Gemeinwirtschaft sowie der Schmidtbank. Darüber hinaus sind auch ihre Brüder Axel Wieandt und  Carl Wieandt im Bankengeschäft tätig. Axel Wieandt hatte eine steile Karriere  bei der Deutschen Bank begonnen, bis er nach Stationen bei der Hypo Real Estate und Credit Suisse abstürzte. Derzeit ist er Vorstandsvorsitzender der Valovis Bank. Carl Wieandt war zuletzt im Corporate Finance von McKinsey & Co. tätig. Ob, wann und in welcher Position Frau Blessing ins Investmentbanking zurückkehren wird, ließ sie offen. Ihre drei Kinder dürften sich zumindest vorübergehend über mehr Zeit mit der Mutter freuen.

 

jennifer.gabler[at]finance-magazin.de