30.08.18
CFO

Meyer Burger tauscht CFO aus

Der Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger holt mit Manfred Häner einen neuen CFO. Dass Finanzchef Michel Hirschi das Unternehmen verlässt, soll aber nichts mit dem Vorwurf von Bilanzverstößen zu tun haben.

Meyer Burger bekommt einen neuen CFO: Der Schweizer Solarzulieferer holt den erfahrenen Finanzmanager Manfred Häner als Nachfolger für Michel Hirschi, der das Unternehmen Ende September verlassen wird. Nach zwölf Jahren als Finanzvorstand von Meyer Burger habe Hirschi beschlossen, „neue berufliche Wege außerhalb des Unternehmens zu verfolgen“, teilten die Schweizer mit.

Allerdings liegt der Verdacht nahe, dass der Konzern selbst die Reißleine gezogen hat. Denn Meyer Burger steht derzeit massiv unter Druck. Im Juni war bekannt geworden, dass die Schweizer Börse Six dem Photovoltaikspezialisten Verstöße gegen den Rechnungslegungsstandard Swiss Gaap vorwirft. Das Unternehmen habe im Jahresabschluss 2016 sowie im Halbjahresbericht 2017 den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) als zu hoch ausgewiesen, meint Six.

Großaktionär soll Rücktritt von Hirschi gefordert haben

Meyer Burger streitet diese Beschuldigungen allerdings vehement ab. „Wir sehen diese Vorwürfe als haltlos an und haben auch daher keinen Grund, jemanden persönlich zur Verantwortung zu ziehen“, erklärte ein Konzernsprecher gegenüber FINANCE. Auch Firmenchef Hans Brändle bedankte sich explizit für die Leistung und das starke Engagement von Noch-CFO Hirschi für Meyer Burger.

Hirschi war 2006 vom Telekommunikationsanbieter Swisscom zum Solarkonzern gekommen. Für Swisscom arbeitete der gelernte Bankkaufmann und spätere Controller zuletzt als CFO bei dem Joint Venture Infonet Schweiz.

Schweizer Medienberichten zufolge stand Hirschi schon länger unter Druck. So soll der russische Milliardär Petr Kondrashev, der über seine Beteiligungsgesellschaft Elbogross mit 6 Prozent größte Einzelaktionär von Meyer Burger ist, den Rücktritt des Finanzchefs gefordert haben. Hirschi habe am Schweizer Kapitalmarkt schon lange seine Glaubwürdigkeit verloren, kritisierte der Großaktionär in der vergangenen Woche. Hirschi soll einen Rücktritt damals abgelehnt haben.

Neu-Finanzchef Manfred Häner war zuletzt selbstständig

Nach Darstellung von Meyer Burger suchte das Unternehmen bereits seit Frühjahr einen Nachfolger für Hirschi. Fakt ist allerdings auch: Mit dem neuen Finanzchef Manfred Häner holt sich das Unternehmen einen erfahrenen Finanzprofi ins Haus, der kurzfristig verfügbar war. Denn der Schweizer, der in diesem Jahr seinen 62. Geburtstag feiert, war seit seinem Ausscheiden als CFO des Chemie- und Verpackungskonzerns CPH im Februar 2016 als selbstständiger Berater tätig.

Vor seiner Zeit bei CPH war Häner Finanzchef und stellvertretender CEO des Halbleiterkonzerns Micronas. Begonnen hat er seine Karriere 1975 bei Sulzer, wo er verschiedene Funktionen innerhalb des Finanzressorts innehatte – zuletzt als Finanzchef der internationalen Sparte des Schweizer Industriekonzerns.

Meyer Burger wartet auf Sanktionsbescheid der Börse

Meyer Burger wartet indes auf die Entscheidung der Sanktionskommission der Schweizer Börse. Das Unternehmen rechnet „im Frühherbst“ mit einer Entscheidung. Bei Fahrlässigkeit kann die Börse Strafgelder von bis zu 1 Million Schweizer Franken verhängen, bei Vorsatz sogar von bis zu 10 Millionen. Bei Fällen aus der jüngeren Vergangenheit konnte die Schweizer Börse sich mit den Unternehmen jedoch teilweise auf deutlich geringere Strafen einigen.

desiree.backhaus[at]finance-magazin.de