iStock / Thinkstock / Getty Images

03.08.12
CFO

Schlüsselpersonen verlassen DC Advisory

Nach Informationen von FINANCE drohen der Beratungsgesellschaft DC Advisory Partners die Abgänge gleich mehrerer wichtiger Geschäftsführer. Besonders betroffen ist der Bereich Debt Advisory/ Restructuring, den Gerd Bieding aufgebaut hat.

Mehrere Geschäftsführer werden in Kürze die Corporate-Finance-Beratung DC Advisory Partners in Frankfurt am Main verlassen, hat FINANCE aus Finanzkreisen erfahren. Das gilt offenbar besonders für den Bereich Debt Advisory/Restructuring, den Gerd Bieding seit 2003 als Geschäftsführer leitet. Im vergangenen Jahr wurden zudem Norbert Schmitz und Johannes E. Schmittat zu Geschäftsführern des Bereichs ernannt, die jetzt ebenfalls vor dem Absprung stehen sollen. Das Team hatte in der Vergangenheit unter anderem die Restrukturierungen von Emag, Neumayer Tekfor und Jost sowie neue Finanzierungen  bei Buy-out-Unternehmen wie Teufel und Westfalia begleitet.

Den Informationen nach wollen sich die Berater einer nicht näher genannten bestehenden Beratungsgesellschaft anschließen. Auch in der M&A-Beratung von DC Advisory Partners seien Geschäftsführer auf dem Absprung, hieß es aus Kreisen. Das Corporate-Finance-Haus konnte am heutigen Freitag auf Anfrage von FINANCE keinen Kommentar abgeben.

Schlechter Deal für Daiwa

Der Hintergrund der Abgänge dürfte wohl die Fusion mit Daiwa Securities, einer japanischen Investmentbank, sein. 2009 hatten die Japaner die Corporate-Finance-Aktivitäten der damaligen Close Brothers GmbH übernommen, seit Mai 2010 firmiert die Beratung unter dem neuen Namen DC Advisory Partners. Damals veräußerten mehrere deutsche Partner ihre Minderheitsanteile.

Zunächst galt für die Geschäftsführer eine Art Lock-up-Periode, also eine Übergangsfrist, in der sie das Unternehmen nicht verlassen konnten, ohne finanzielle Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Nach Ablauf dieser Frist scheint die Beratung nun personell auszubluten. Damit dürften die Pläne von Daiwa gescheitert sein,  sich durch die Übernahme in Deutschland einen hohen Dealflow bei europäisch-japanischen Transaktionen zu sichern.

markus.dentz[at]finance-magazin.de