Nanogate

01.03.18
CFO

CFO vor der Wahl: Daniel Seibert, Nanogate

Das auf Hightech-Oberflächen spezialisierte Technologieunternehmen Nanogate beliefert vorwiegend Kunden aus der Autoindustrie. CFO Daniel Seibert verrät im FINANCE-Fragebogen, ob er selbst gern Auto fährt und wie er sich von der Arbeit entspannt.

Kopfrechnen oder Taschenrechner?
Kopfrechnen, mein Kopf ist schneller als meine Finger.

Das Ordnungssystem auf dem Schreibtisch: verstehen nur Sie oder verstehen auch andere?
Themen und Prioritäten ändern sich schnell, deshalb verstehe tagsüber nur ich das Ordnungssystem. Am Abend räume ich meinen Schreibtisch auf, damit – falls ich nicht da bin – auch andere Wichtiges wiederfinden.

Arbeit: 40 oder 80 Stunden?
Nanogate hat eine Verfünffachung des Geschäftsvolumens in sechs Jahren erreicht, das geht leider nicht mit 40 Stunden. Aber 80 Stunden sind auf Dauer Raubbau an Körper und Geist.

Telefonieren oder Mailen?
Telefonieren, im Gespräch erfahre ich viel mehr als über das geschriebene Wort. Und bei wichtigen Themen sehe ich am liebsten auch das Gesicht dazu.

Gourmetmenu oder Currywurst?
Currywurst, wenn es bei der Arbeit schnell gehen muss – und zum Feiern eher das Gourmetmenu.

Überstunden: Früher anfangen oder länger bleiben?
Früher anfangen, damit kann ich mir meine Zeit besser einteilen.

Wie fährt es sich besser: Taxi oder eigenes Auto?
Eigenes Auto. Ich bin damit flexibler und nutze die Zeit mit Kollegen am Telefon.

Reisen: Bungee-Jumping oder Strandkorb?
Lieber mit etwas mehr Adrenalin: Ich bin öfters Fallschirm gesprungen.

Fußball: Schauen oder spielen?
Spielen. Am liebsten mit meinen Kindern.

Für Notizen: Zettel und Stift oder Tablet und Smartphone?
Zettel und Stift, da geht es schneller.

Der CFO: Stratege oder Spezialist?
Stratege! Als CFO ist das „Big Picture“ wichtig, um den Konzern mit einer langfristigen Perspektive zu lenken.

Controlling: Bottom-up oder Top-down?
Zuerst Top-Down und danach Bottom-Up. Damit vermeidet man unangenehme Überraschungen.

Mails checken im Urlaub: ja oder nein?
Ja, um bei wichtigen Themen handeln zu können. Ansonsten ist der Urlaub zur Erholung und für die Familie da.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Zur Person: Daniel Seibert

Der Betriebswirt startet seine Karriere bei American Express und wird nach einer Station bei T-Online im Jahr 2004 Group CFO von Scout24. Nach CFO-Aufgaben bei der Renergys Group und dem Beiotech-Unternehmen Geneart wechselt er im Mai 2012 als CFO zu dem Technologieunternehmen Nanogate. Mehr über den CFO und seine Karriere-Highlights finden Sie in unserem CFO-Almanach FINANCE-Köpfe im Steckbrief über Daniel Seibert