Advent und Bain bezahlen für den Zahlungsverkehrdienstleister Concardis über 600 Millionen Euro.

LDProd/iStock/Thinkstock/Getty Images

16.01.17
Deals

Advent und Bain zahlen 600 Millionen Euro für Concardis

Die beiden Private-Equity-Häuser Advent und Bain kaufen den Zahlungsverkehrspezialisten Concardis. Erste M&A-Deals dürften für die Hessen bald anstehen.

Der Eschborner Zahlungsverkehrsdienstleister Concardis ist an die Private-Equity-Investoren Advent und Bain verkauft worden. Die Übernahme muss noch, wie bei Financial-Services-Transaktionen üblich, von der Finanzaufsicht Bafin und der Deutschen Bundesbank freigegeben werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Medienberichten zufolge war auch ein weiteres Private-Equity-Konsortium um CVC und Bridgepoint an dem Unternehmen interessiert.

Nach FINANCE-Informationen bewerten Advent und Bain Concardis mit einem Equity Value von etwa 700 Millionen Euro. Der Kaufpreis dürfte aber bei etwas mehr als 600 Millionen Euro liegen, da Concardis über Nettoliquidität verfügt. Diese liegt Marktschätzungen zufolge zwischen 50 und 100 Millionen Euro.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Deutsche Bank und Commerzbank forcierten Concardis-Deal

Concardis ist ein Unternehmen der Kreditwirtschaft, an dem rund 30 Banken und Verbände beteiligt sind. Der Umsatz lag laut neuesten Zahlen aus dem Jahr 2015 bei 480 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr soll sich das Geschäft Insidern zufolge gut entwickelt haben, entsprechend dürfte der Umsatz mittlerweile die 500-Millionen-Euro-Marke geknackt haben.

Advent und Bain haben Erfahrung mit Zahlungsdienstleistern: Sie sind bereits bei den Concardis-Branchennachbarn Worldpay (Großbritannien) und Nets (Dänemark) eingestiegen. Auch an der italienischen ICBPI sind die beiden PE-Investoren beteiligt. Concardis will mit seinen neuen Eigentümern nun zum Komplettanbieter für den Zahlungsverkehr werden. Dabei setzen die Hessen auf operatives Wachstum ebenso wie auf strategische Übernahmen, schreibt Concardis.

Medienberichten zufolge hatten die Deutsche Bank, die Commerzbank und die Unicredit-Tochter Hypovereinsbank auf den Verkauf gedrängt, weil sie das Concardis-Geschäft nicht mehr als strategisch wichtig betrachten. Zudem ist unklar, wie die Digitalisierung den Markt verändern wird, in dem Concardis tätig ist. Von Hype bis Marginalisierung sei in den kommenden Jahren alles möglich, meinen Branchenbeobachter.

Advent und Bain wurden im Rahmen der Transaktion von Morgan Stanley, Goldman Sachs, HSBC, Corestar Partners sowie der Kanzlei Weil Gotshal & Manges beraten. Die verkaufenden Gesellschafter wurden durch die Deutsche Bank und die Commerzbank koordiniert sowie durch Hogan Lovells als Rechtsberater begleitet.

jakob.eich[at]finance-magazin.de