Der Schmuckhändler Christ wechselt den Besitzer. Bei Douglas passte das Unternehmen nicht in die Strategie von PE-Investor Advent.

Douglas Holding

27.10.14
Deals

Douglas verkauft Christ an PE-Investor 3i

Der Handelskonzern Douglas kommt bei der Fokussierung auf das Kerngeschäft Parfümerie voran: Das Unternehmen hat heute den Verkauf der Schmuckkette Christ an den PE-Investor 3i bekannt gegeben. Der von PE-Investor Advent geplante IPO rückt damit näher.

PE-Investor Advent hübscht Douglas weiter für den Börsengang auf: Der Hagener Handelskonzern verkauft seine Schmuckkette Christ an den PE-Investor 3i, wie Advent und die Gründerfamilie Kreke heute mitteilten. Über den Kaufpreis machte Douglas keine Angaben, der M&A-Deal steht noch unter Vorbehalt der Genehmigung der Aufsichtsbehörden.

Christ erzielte im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von rund 400 Millionen Euro und unterhält deutschlandweit 220 Filialen. Das Unternehmen ist damit nach eigenen Angaben Marktführer im mittleren und gehobenen Preissegment für Schmuck und Uhren.

Die Trennung von Christ kommt nicht überraschend. Bereits Anfang Juli hatte die F.A.Z. berichtet, Advent plane, Christ noch in diesem Herbst zu veräußern. Mit der Käufersuche in einem beschleunigten Verfahren soll die Investmentbank JP Morgan betraut gewesen sein.

Douglas: Zwei M&A-Deals könnten noch folgen

Der M&A-Deal ist Teil der vom Private Equity-Haus Advent angestoßenen Portfoliobereinigung bei Douglas. Douglas soll als reiner Parfümeriekonzern an die Börse gehen. Im März hatte der PE-Investor deshalb den Süßwarenhersteller Hussel aus der Douglas-Holding gelöst  und für mutmaßlich rund 50 Millionen Euro an den PE-Investor Emeram verkauft. Kurz zuvor hatte Advent das Parfümeriegeschäft von Douglas mit der Übernahme des französischen Konkurrenten Nocibé gestärkt.

Die Douglas-Gründerfamilie Kreke, die noch mit 20 Prozent an der Holding beteiligt ist, will Christ dagegen nicht völlig aufgeben. CEO Henning Kreke will für seine Familie demnächst mit 3i über eine Beteiligung an der Schmuckkette verhandeln, sagte Kreke der F.A.Z..


Neben dem Parfümerie-Geschäft gehören nach dem Christ-Verkauf nun noch die Damenmodekette Appelrath Cüpper und die unter den Folgen der Digitalisierung leidende Buchhandelskette Thalia zum Douglas-Portfolio. Für Appelrath Cüpper sucht das Unternehmen bereits seit Mai nach einem Käufer. Das M&A-Mandat soll bei der Investmentbank Lincoln liegen.

Thalia dagegen steckt mitten in der Restrukturierung. Die Lebensmittelzeitung hatte Mitte August unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, ein Verkauf des Buchhändlers stehe kurz vor dem Abschluss. Seither gab es jedoch keine Neuigkeiten. FINANCE-Informationen zufolge ist die Buchhandelskette bereits in finanzieller Hinsicht von Douglas getrennt (Ringfencing), sodass ein Börsengang auch ohne Thalia-Verkauf möglich wäre.

Der künftige Christ-Eigentümer 3i hat 2014 den Automobilzulieferer Hilite nach China verkauft. In Deutschland ist 3i derzeit mit vier Portfoliounternehmen vertreten, darunter der Automotivekonzern GIF und die Reederei Scandlines.

desiree.backhaus[at]finance-magazin.de