Was hat Michael Dell bei GFK vor?

Andrew Gombert/picture-alliance

09.02.17
Deals

Michael Dell stockt weiter bei GFK auf

Computermogul Michael Dell besitzt jetzt mehr als ein Zehntel aller Aktien des Marktforschers GFK. Für KKR wird eine Übernahme im ersten Versuch immer unwahrscheinlicher.

Der Computer-Milliardär Michael Dell hat weiter bei dem Nürnberger Marktforscher GFK zugekauft. 10,07 Prozent der Anteilsscheine hält der Dell-Gründer jetzt, vorher waren es 9,77 Prozent.

Damit bringt Dell den Private-Equity-Investor KKR in Bedrängnis. KKR hatte den Anteilseignern von GFK ein Umtauschangebot gemacht. Gemeinsam mit dem Mehrheitsaktionär GFK-Verein will KKR auf mindestens 75 Prozent der Aktien kommen, um die Firma nach einer längeren Krise wieder zu Wachstum zu führen. 

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Verhaltene Reaktion auf Umtauschangebot durch KKR

Der Verein hält bislang 56,46 Prozent der Anteilsscheine. Um die restlichen 18,54 Prozent der Anteile aufzusammeln, hat KKR den Aktionären von GFK 43,50 Euro pro Aktie geboten. Die Umtauschfrist läuft am morgigen Freitag um 24 Uhr ab, und bis zum gestrigen Mittwoch wurden überschaubare 6,91 Prozent der Aktien umgetauscht.

„Offenbar erwarten die Aktienmärkte, dass KKR für GFK ein verbessertes Umtauschangebot vorlegt“, sagte ein Marktkenner zu FINANCE, liege der Kurs des Marktforschers doch aktuell bei 44,20 Euro und damit 70 Cent über dem aktuell gültigen Angebot. Der Insider vermutet, dass auch Michael Dells Investition durch die Spekulation auf ein erhöhtes Angebot motiviert ist – ebenso wie der Einstieg des Londoner Private-Equity-Investors Primestone in der vergangenen Woche mit gut 5 Prozent.

florian.bamberg[at]finance-magazin.de

Update 9.2., 15:00 Uhr: Nach einer heutigen Pflichtmitteilung hält KKR jetzt 14,07 Prozent der GFK-Aktien. Damit muss KKR bis zum morgigen Freitag um 24 Uhr noch 4,47 der Anteile einsammeln, um die angestrebten 18,54 Prozent zu erreichen.

Weitere aktuelle Deals und Investments aus der Branche finden Sie auf unserer Themenseite Private Equity.