Der PE-Investor Permira übernimmt den Sulzbacher Feinchemikalienhersteller Cabb Group von Bridgepoint. Nach einer Haltedauer von rund drei Jahren ist der Weiterverkauf von Cabb bereits ein Tertiary.

richterfoto/iStock/Thinkstock/Getty Images

22.04.14
Deals

PE-Investor Permira übernimmt Cabb Group von Bridgepoint

Der PE-Investor Permira übernimmt den Sulzbacher Feinchemikalienhersteller Cabb Group von Bridgepoint. Nach einer Haltedauer von rund drei Jahren ist der Weiterverkauf von Cabb bereits ein Quartiary Buyout.

Der Sulzbacher Feinchemiehersteller Cabb  Group geht an den nächsten PE-Investor: Bridgepoint gibt das 2011 erworbene Unternehmen an Permira ab. Cabb war 2003 aus der Umstrukturierung des Clariant-Acetylgeschäfts hervorgegangen und gehörte zuvor den Private Equity-Häusern Axa (heute Ardian) und Gilde BuyOut.

Der Kaufpreis für Cabb, das zuletzt einen Gruppenumsatz von 440 Millionen Euro erzielte, wurde nicht veröffentlicht. Die F.A.Z. berichtete unter Verweis auf Unternehmenskreise von einem Unternehmenswert von 800 Millionen Euro und einem Ebitda-Multiple von 8. Der Umsatz soll, wie FINANCE aus Unternehmenskreisen erfuhr, in den vergangenen drei Jahren um rund ein Drittel gewachsen sein, getrieben durch die Add-On-Akquisition des finnischen Unternehmens Kemfine und Investitionen von rund 50 Millionen Euro in die Kapazitätserweiterungen im Bereich Agrochemie.

Anfang 2014 übernahm Cabb auch die operative Verantwortung für das China-Joint Ventur mit Jining Gold Power. Cabb produziert Wirkstoffe und Zwischenprodukte für den Agrarsektor und produziert mit Monochloressigsäure ein wichtiges chemisches Zwischenprodukt für verschiedene Anwendungsbereiche.

Bridgepoint verkauft Cabb nach drei Jahren weiter

Der Verkaufszeitpunkt nur drei Jahre nach dem Einstieg spricht für eine erfolgreiche Transaktion des PE-Investors Bridgepoint zu einem konjunkturell eher schwierigen Zeitpunkt der Chemiebranche. Wie FINANCE erfuhr, soll sich die absolute Profitabilität von Cabb mehr als verdoppelt haben. Zugleich dürfte Bridgepoint, das im deutschsprachigen Markt zuletzt AHT Cooling übernommen hatte, vor einem weiteren Fundraising stehen. Bridgepoint ist in Deutschland nach wie vor bei Rodenstock engagiert.

marc-christian.ollrog[at]finance-magazin.de