Der Robo-Advisor Scalable richtet sich bislang vor allem an Privatkunden. Das soll sich jetzt ändern.

champja/iStock/ThinkStock/Getty Images

20.06.17
Finanzabteilung

Blackrock trimmt deutsches Start-up auf Firmenkunden

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock ist beim Münchener Start-up Scalable Capital eingestiegen. Jetzt nimmt der Anlageroboter Unternehmenskunden ins Visier.

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock und ein Münchener Anlageroboter gehen eine Allianz ein. In seiner jüngsten Finanzierungsrunde habe der Robo-Advisor Scalable auch Geld von Blackrock aufgenommen, hieß es jetzt in einer Pressemitteilung des Start-ups.

Damit hält Blackrock einen „signifikanten Minderheitsanteil“ an dem Unternehmen, steht weiter in der Pressemeldung. Insgesamt habe Scalable Capital 30 Millionen Euro eingesammelt. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärte der Blackrock-Manager Frederik Meheus, Scalable sei für Blackrock „mehr als nur ein finanzielles Investment.“

Bislang richtete sich das Angebot von Scalable an vermögende Privatkunden. Gemeinsam mit Blackrock will der Robo-Advisor jetzt auch Firmenkunden bedienen: „Durch die Unterstützung von Blackrock können wir unser Geschäft mit Finanzinstituten und Unternehmen schneller ausbauen“, sagt Scalable-Gründer und -CEO Erik Podzuweit. Zuletzt ist Scalable in dem Bereich eine Kooperation mit Siemens eingegangen, in der das Start-up die Altersvorsorge für interessierte Mitarbeiter des Industrieriesen steuert.

Blackrock hat schon Robo-Advisor in USA gekauft

Lange Zeit bestand das Geschäft von Blackrock fast ausschließlich in dem Führen von aktiv gemanagten Fonds. Mittlerweile machen börsengehandelte Fonds, so genannte Exchange-Traded Funds oder ETFs, einen wachsenden Anteil des verwalteten Vermögens von 5,4 Billionen US-Dollar aus. Die ETFs brauchen keinen aktiven Fondsmanager und kosten dadurch weit weniger Gebühren, gleichzeitig werfen sie oft vergleichbare Renditen wie die aktiv geführten Vehikel ab.

Jetzt stellt Blackrock sich der nächsten Revolution am Fondsmarkt – computergesteuerte Vermögensverwalter, die vollautomatisch die Kapitalanlage ihrer Mandanten steuern. Zu dem Zweck ist der Vermögensverwalter mehrere in der Branche vielbeachtete Investments in US-amerikanische Robo-Advisor eingegangen, so etwa in Future Advisor, der knapp eine Milliarde US-Dollar an Kundengeld verwaltet.

florian.bamberg[at]finance-magazin.de