Newsletter

Abonnements

RWE mit Hybrid, Schaeffler zielt auf Privatinvestoren

RWE

RWE schließt Hybridprogramm an

Der Energieversorger RWE hat mit einem neuen Hybridbond sein im August 2011 angekündigtes Hybridanleihenprogramm im Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro vollständig umgesetzt. Kürzlich platzierte der Essener Konzern eine weitere Hybridanleihe über 150 Millionen Schweizer Franken. Der Hybrid läuft 60 Jahre und kann von RWE eigenen Angaben zufolge erstmals nach fünf Jahren gekündigt werden. Der RWE-Hybrid hat einen Kupon von 5,0 Prozent. Die UBS hat die Emission begleitet. „Das Hybridprogramm ist eine wichtige Säule in unserem Maßnahmenpaket, mit dem wir unsere Kapitalstruktur nachhaltig stärken wollen“, sagt RWE-Finanzvorstand Dr. Rolf Pohlig einer Mitteilung zufolge.

Darüber hinaus hatte RWE wenige Tage zuvor eine im März 2012 platzierte Hybridanleihe über 500 Millionen US-Dollar um weitere 500 Millionen US-Dollar aufgestockt. Die Emission richtete sich primär an asiatische Investoren in Hongkong und Singapur. Der neu platzierte Titel hat eine Laufzeit bis 2072. Er kann von RWE erstmals im Oktober 2017vorzeitig gekündigt werden. Der Kupon beträgt 7,0 Prozent. Konsortialbanken sind Goldman Sachs, JP Morgan und Nomura.

RWE hat damit insgesamt sechs Hybridanleihen platziert: Im Jahr 2010 hat der Konzern eine Euro-Anleihe platziert, 2011 folgte im Rahmen des Hybridkapitalprogramms eine Schweizer-Franken-Anleihe. 2012 emittierte der Versorger eine Pfund-Sterling-Anleihe, die nun aufgestockte US-Dollar-Anleihe und vor wenigen noch einmal einen Hybrid in Schweizer Franken.

Schaeffler will Bond erstmals auch bei Privatinvestoren platzieren

Der Automobilzulieferer Schaeffler will eine neue Anleihe mit einem Mindestvolumen von 200 Millionen Euro platzieren. Die Mindeststückelung soll 1.000 Euro betragen. Das Unternehmen aus Herzogenaurach will die Anleihe sowohl institutionellen als auch Privatinvestoren in Deutschland und Luxemburg anbieten, in anderen Ländern gebe es Privatplatzierungen, heißt es seitens des Automobilzulieferers. Der Bond soll fünf Jahre laufen. Allerdings würden das Volumen und die Laufzeit erst nach Beendigung der Roadshow definitv festgelegt, heißt es weiter. Die Anleihe wird von der Schaeffler Finance B.V. begeben und  von der Schaeffler AG garantiert. Die Emission wird von der Deutschen Bank als Global Coordinator und Managing Bookrunner begleitet. Auch Barclays, die Bayerische Landesbank und Citi sind an der Transaktion beteiligt. „Mit einer Anleihe, die auch Privatinvestoren angeboten wird, betreten wir ein neues Marktsegment“, sagte Schaeffler-CFO Klaus Rosenfeld. „Gleichzeitig optimieren wir unser Fälligkeitenprofil.” Die Ratingagentur Moody’s bewertet den angekündigten Bond mit B1.  

Mifa vollzieht Kapitalerhöhung zur Wachstumsfinanzierung

Die Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) kündigten vor einigen Tagen die Emission von 1,6 Millionen neuen Aktien an. Mit den daraus erlösten 11,2 Millionen Euro will das Unternehmen das zukünftige Wachstum finanzieren. Der Besitz von fünf alten Aktien erlaubt nach Unternehmensangaben den Bezug von einer neuen Aktie. Die beiden Großaktionäre, Vorstand Peter Wicht und AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, hatten ihre Bezugsrechte an die Berenberg Bank abgetreten. Die Vorabplatzierung der Aktien mit einem Umfang von gut einer Million Stück ist schon erfolgreich durchgeführt worden. Die Aktien wurden zum unteren Bezugspreis von 7 Euro angeboten und waren knapp zweifach überzeichnet. Die Berenberg Bank betreut die Transaktion als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner. Die Equinet Bank sowie die Süddeutsche Aktienbank agieren als Selling Agents. Durch die Erweiterung und Eingliederung der Marke Grace will sich die Mifa insbesondere im Bereich E-Mobility weiter engagieren, die Marke ausbauen und das eigene Fahrradserviceunternehmen bekannter machen.

Smartrac sichert sich syndizierten Kredit

Smartrac refinanziert seine bestehende syndizierte Kreditvereinbarung über 65 Millionen Euro, die zum 30. Juni 2012 ausläuft. Der Entwickler, Hersteller und Zulieferer von RFID-Transpondern und Inlays hat hierfür eine neue syndizierte Kreditvereinbarung abgeschlossen. Der neue Kredit besteht aus einem endfälligen Darlehen und einer revolvierenden Kreditfazilität in Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro und wird am 30. Dezember 2016 fällig. Das Bankenkonsortium besteht aus fünf Banken: Die Deutsche Bank AG agierte als Mandated Lead Arranger und Bookrunner für die neue Finanzierung, die Deutsche Bank Luxembourg S.A. als Agent. Die Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg agierten als Mandated Lead Arranger, die NIBC Bank als Senior Lead Arranger und die Berenberg Bank als Lead Arranger. Durch die neue Kreditvereinbarung hat Smartrac seine Finanzierungspartner weiter diversifiziert.

TAG Immobilien begibt Wandelschuldverschreibungen

Die TAG Immobilien AG hat nicht nachrangige und nicht besicherte Wandelschuldverschreibungen mit einem Volumen von 85,3 Millionen Euro emittiert. Das Papier wird 2019 fällig. Die Schuldverschreibungen werden in 9.640.248 nennwertlose Stückaktien der TAG wandelbar sein. Der Kupon wurde auf 5,5 Prozent p.a. festgesetzt, am oberen Ende der ursprünglichen Bandbreite von 4,50 Prozent bis 5,50 Prozent. Der Wandlungspreis wurde auf 8,8483 Euro festgesetzt und entspricht damit einer Wandlungsprämie von 20,0 Prozent über dem Referenzpreis in Höhe von 7,3736 Euro (volumengewichteter Durchschnittskurs der Aktie im Xetra-Handel am Tag der Platzierung). Das Bezugsrecht der Aktionäre der TAG wurde ausgeschlossen. Die Deutsche Bank agiert als alleiniger Bookrunner für die Transaktion. Close Brothers Seydler Bank und Kempen & Co aus Amsterdam agieren als Co-Manager. Die TAG plant, mit dem Emissionserlös ein Verkäuferdarlehen, das aus der Akquisition der DKB Immobilien stammt, zurückzuzahlen. Den Rest will das gelistete Immobilienunternehmen für zukünftige Akquisitionen und allgemeine Unternehmenszwecke nutzen.

Adidas erhält neuen Kredit über 500 Millionen Euro

Der Sportartikelhersteller Adidas hat eine neue Kreditlinie über 500 Millionen Euro erhalten. Mit dem neuen Kreditvertrag will der DAX-Konzern einen Ende dieses Jahres auslaufenden Kredit über 2 Milliarden Euro teilweise ersetzen, teilte der Konzern mit. Die neue Linie läuft fünf Jahre und beinhaltet Unternehmensangaben zufolge zwei einjährige Verlängerungsoptionen, die jeweils zum Ende des ersten und des zweiten Jahres ausgeübt werden können. BayernLB, HSBC und Mizuho Corporate Bank agierten als Coordinators. Adidas konnte den Vorteil der hohen Liquidität im Markt für syndizierte Kredite nutzen und unterzeichnete die mittelfristige Fazilität mit einer Bereitstellungsgebühr von 14 Basispunkten jährlich. Die Marge liegt bei 40 Basispunkten über Euribor.

Hamborner REIT will mit Kapitalerhöhung 74 Millionen Euro einsammeln

Das Immobilienunternehmen Hamborner REIT will mit einer Kapitalerhöhung knapp 74 Millionen Euro einsammeln, um damit das weitere Wachstum zu finanzieren und ihr Eigenkapital zu stärken. Bis zu rund 11,4 Millionen neue Aktien will das im SDAX notierte Unternehmen zum Bezugspreis von 6,50 Euro je Stück begeben. Ein Aktionär kann nach Unternehmensangaben für jeweils drei alte Anteile eine neue Aktie beziehen. Die Bezugsfrist läuft vom 3. bis zum 16. Juli. Nicht bezogene neue Aktien werden im Anschluss im Rahmen einer Privatplatzierung Anlegern im In- und Ausland angeboten.

Feintool unterschreibt Kreditvertrag über 120 Millionen Schweizer Franken

Die im Anlagenbau und Komponentengeschäft tätige Feintool hat mit acht Banken aus Deutschland und der Schweiz einen neuen Kreditvertrag über 120 Millionen Schweizer Franken abgeschlossen. Der Vertrag läuft fünf Jahre. Mit ihm löst das Unternehmen zum einen im Sommer 2012 auslaufende Kredite ab, zum anderen will es damit künftige Investitionen und Akquisitionen finanzieren.

PosterXXL will Anleihe platzieren

Der Münchener Foto-Dienstleister PosterXXL  will eine fünfjährige Anleihe über bis zu 15 Millionen Euro und mit einem festen Zinssatz von 7,25 Prozent p.a. platzieren. Die Zeichnungsfrist  läuft vom 11. Juli bis 25. Juli 2012. Die Mindeststückelung beträgt 1.000 Euro. Voraussichtlich ab dem 27. Juli 2012 werde die Inhaberschuldverschreibung in das Handelssegment m:access der Börse München einbezogen, heißt es in einer Mitteilung. Das Unternehmen wird von Creditreform mit BBB- bewertet.

S.A.G. Solarstrom erhält 65-Millionen-Euro-Finanzierung für Projektpipeline

Der Photovoltaikanlagenanbieter S.A.G. Solarstrom hat eine Finanzierungszusage der Deutschen Bank über 65 Millionen Euro erhalten. Das Darlehen hat nach Unternehmensangaben marktadäquate Konditionen und läuft bis zum Herbst 2013. Es diene der Zwischenfinanzierung für verschiedene in den Jahren 2012 und 2013 geplante Projekte der S.A.G. Solarstrom Gruppe, die schwerpunktmäßig in Deutschland umgesetzt werden sollen, heißt es weiter. Die Finanzierungszusage und die Auszahlung des Darlehens stehen allerdings noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung banküblicher Bedingungen und dem Abschluss entsprechender Finanzierungsdokumente.

Steilmann-Boecker schließt Anleiheemission

Die Unternehmensanleihe der Steilmann-Boecker Fashion Point GmbH & Co. KG wurde vor einigen Tagen in den Handel im Entry Standard für Anleihen an der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen. Der Boecker-Bond hat einen jährlichen Zinssatz von 6,75 Prozent und läuft fünf Jahre. Die Anleihe hat ein Volumen von 23 Millionen Euro, das je zur Hälfte bei institutionellen Investoren und Privatanlegern platziert wurde. Mit dem Emissionserlös will das Modeunternehmen seine geplante Expansion realisieren.  

Moody’s setzt den Ausblick für Merck KGaA Baa2-Ratings von stabil auf positiv. Fitch stuft das langfristige Emittentenausfallrating von Würth von A- auf BBB+ herab, der Ratingausblick ist stabil.

sabine.paulus@finance-magazin.de | + posts

Sabine Paulus ist seit 2008 Redakteurin beim Fachmagazin FINANCE und der Online-Publikation DerTreasurer. Ihre Themenschwerpunkte sind Personal, Organisation, Karriere und Finanzierung. Sie ist M.A. und hat an der Universität Konstanz unter anderem das Hauptfach Deutsche Literatur studiert.

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022