Douglas hat auf ein starkes Weihnachtsgeschäft gehofft. Der erneute Lockdown machte der Parfümeriekette einen Strich durch die Rechnung.

Birgit Reitz-Hofmann – stock.adobe.com

FINANCE+ 28.01.21
Finanzierungen

Der heikle finanzielle Balanceakt von Douglas

Die Hoffnung der Parfümeriekette Douglas auf ein starkes Weihnachtsgeschäft ist durch den erneuten Lockdown enttäuscht worden. Wie reagiert Eigner CVC?

Normalerweise klingeln bei der Parfümeriekette Douglas in der Vorweihnachtszeit die Kassen. Auf der Suche nach Geschenken strömen die Kunden in die deutschen Innenstädte und decken sich mit Parfüms und Lifestyle-Produkten ein.

40 Prozent des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) steuerte das Weihnachtsgeschäft vor der Corona-Pandemie bei, dieses Mal dürften die Erträge aufgrund des im Dezember 2020 verhängten Lockdowns magerer ausgefallen sein. Auch die stärkere Ausrichtung auf den Onlinehandel dürfte diesen Effekt nicht komplett ausgeglichen haben.

Wie Douglas am heutigen Donnerstag bekanntgab, lag der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2019/20 (Stichtag 30. September) mit 3,2 Milliarden Euro etwas mehr als 6 Prozent unter Vorjahr. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sackte um fast 17 Prozent auf 292 Millionen Euro ab. Der unbereinigte Verlust vor Steuern lag allerdings bei satten 466 Millionen Euro, nach einem Vorsteuergewinn von 80 Millionen Euro im Jahr 2018/19. Die ohnehin angespannte Finanzlage dürfte dadurch nicht komfortabler geworden sein.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.