Finanzierungen: Clariant, Novartis, Talanx

Clariant

11.02.13
Finanzierungen

Finanzierungen: Clariant, Novartis, Talanx

Clariant zahlt Wandelanleihe 2014 vorzeitig zurück. Moody's stuft Bonität von Novartis auf Aa3 herunter. Talanx begibt Benchmark-Anleihe. Diese und weitere Finanzierungen finden Sie im FINANCE-Überblick.

Clariant zahlt Wandelanleihe 2014 vorzeitig zurück

Der Chemiekonzern Clariant zahlt eine Wandelanleihe vorzeitig zurück. Dabei handelt es sich um den Bond über 300 Millionen Schweizer Franken, der bis 2014 läuft und mit einem Kupon von 3 Prozent ausgestattet ist. Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge die Anleihe zum Nennbetrag zuzüglich aufgelaufener Zinsen bereits am 21. März 2013 zurückzahlen, soweit die Inhaber der Wandelanleihe nicht bis zum 12. März 2013 von ihrem Wandlungsrecht Gebrauch machen. Zudem geht Clariant aufgrund des aktuellen Kurses der Clariant-Namenaktie davon aus, dass die Wandelobligationäre ihr Wandlungsrecht überwiegend oder vollständig ausüben werden. Soweit vom Wandlungsrecht Gebrauch gemacht werde, reduziere Clariant ihre Finanzverbindlichkeiten und erhöhe ihr Eigenkapital, heißt es weiter.

Moody's senkt Bonität von Novartis auf Aa3

Die Ratingagentur Moody's hat das Langfristrating des Pharmakonzerns Novartis von Aa2 auf Aa3 heruntergestuft. Trotz einer gewissen Entschuldung des Konzerns seit der Übernahme der Mehrheit am Augenheilmittelgeschäft Alcon im Jahr 2010 erfüllten die derzeitigen Krediteckdaten die Anforderungen für eine Bewertung mit Aa2 immer noch nicht, begründete die Agentur diesen Schritt. Nach der Alcon-Übernahme sei erwartet worden, dass die entsprechenden Rating-Anforderungen innerhalb von 18 bis 24 Monaten wieder eingehalten würden, heißt es weiter. Eine weitere Verschlechterung der Kreditwürdigkeit muss Novartis allerdings nicht befürchtet. Den Ausblick hob Moody’s von negativ auf stabil an.

Talanx platziert Senior-Benchmark-Anleihe

Das börsennotierte Versicherungsunternehmen Talanx hat eine erstrangige unbesicherte Anleihe mit einem Volumen von 750 Millionen Euro platziert. Das Papier ist mit einem fixen Kupon von 3,125 Prozent ausgestattet und ist am 13. Februar 2023 fällig. Mit dem Emissionserlös will Talanx eigenen Angaben zufolge bestehende Finanzierungen ablösen. S&P bewertet die Anleihe mit A–.  Deutsche Bank, J.P. Morgan und die Royal Bank of Scotland haben die Transaktion begleitet.

Kion sammelt 650 Millionen Euro mit Anleihe ein

Kion hat einen Bond begeben. Über die Kion Finance S.A. hat der Gabelstablerhersteller besicherte Unternehmensanleihen mit einem Gesamtvolumen von 650 Millionen Euro am Kapitalmarkt platziert. Mit dem Emissionserlös will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge bestehende Kredite mit Fälligkeit im Jahr 2014 vollständig und bestehende Kredite mit Fälligkeit im Jahr 2015 teilweise refinanzieren. Zudem kann die Kion Group mit dieser Transaktion das Laufzeitenprofil ihrer Finanzverbindlichkeiten zum Teil bis in das Jahr 2020 verlängern und ihre Investorenbasis verbreitern. Das Closing der Transaktion ist für den 14. Februar 2013 geplant, teilte Kion mit.

Die besicherten Anleihen mit einer Laufzeit bis 2020 umfassen eine fest verzinsliche Tranche in Höhe von 450 Millionen Euro, die mit 6,75 Prozent jährlich verzinst wird, und eine variabel verzinsliche Tranche über 200 Millionen Euro, die mit jährlich 3-Monats-Euribor plus 4,5 Prozent verzinst wird.

Die Ratingagentur Moody’s bewertet den Bond von Kion, der ursprünglich lediglich ein Volumen von 350 Millionen Euro haben sollte, mit B2 und setzt den Ausblick der Kion-Ratings von stabil auf positiv.

Orion platziert PIK-Papier über 425 Millionen US-Dollar

Der Carbonhersteller Orion hat eine sogenannte "PIK Toggle Note" im Wert von 425 Millionen US-Dollar platziert. Aufgrund der regen Nachfrage wurde das Volumen aufgestockt. Ursprünglich hatte Orion nur 390 Millionen US-Dollar platzieren wollen. Moody’s zufolge erlaubt die Konstruktion des Papiers dem Emittenten, einen Teil der laufenden Zinszahlungen an das Ende der Laufzeit des Papiers zu verschieben. Die Ratingagentur bewertet das Papier mit Caa1.

Weitere Finanzierungen

Die Hornbach-Baumarkt-AG hat eine Anleihe mit einem Volumen von 250 Millionen Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren begeben. Der Kupon liegt bei 3,875 Prozent. Mit dem Emissionserlös will die Baumarktkette unter anderem die zum 25. Februar 2013 vorzeitig gekündigten Altanleihe des Unternehmens refinanzieren.

Der Commerzbank droht unter Umständen eine Herabstufung durch S&P. Die Ratingagentur prüft in den kommenden drei Monaten, ob die lang- und kurzfristigen Bonitätsbewertungen des teilverstaatlichten Instituts noch die Voraussetzungen für die aktuelle Beurteilung von A bzw. von A-1 erfüllen. S&P begründete den Schritt damit, dass der Umbau und die Neuaufstellung der Commerzbank langsamer vorankommen als erwartet.

Die Günther Zamek Produktions- und Handelsgesellschaft hat ihre Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 10 Millionen Euro im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz aufgestockt. Der jährliche Zinssatz der Zamek-Anleihe beträgt 7,75 Prozent bei einer Fälligkeit im Jahr 2017.

Gagfah will das für den Erwerb des Woba-Immobilienportfolios aufgenommene Bankdarlehen in Höhe von rund 1 Milliarde Euro refinanzieren. Zudem teilte das Unternehmen mit, die Woba-Gruppe nicht mehr verkaufen zu wollen. Die Einzelheiten zur Refinanzierung sind noch nicht bekannt, da die Einzelheiten der Finanzierungsdokumentation derzeit noch mit der finanzierenden Bank verhandelt werden. Der Abschluss soll nach Unternehmensangaben aber innerhalb der nächsten Wochen erfolgen und „damit rechtzeitig für den am 15. Mai 2013 auslaufenden bestehenden Kredit“, wie Gagfah mitteilte.

Rudolf Wöhrl AG hat die angekündigte Unternehmensanleihe erfolgreich platziert.

KTG Agrar beschließt Kapitalerhöhung um bis zu zehn Prozent des Grundkapitals. Auch die Tomorrow Focus AG und die MyHammer Holding AG haben eine Kapitalerhöhung beschlossen.

Moody’s bewertet das 3 Milliarden Euro schwere Debt Issuance Programm von Evonik mit Baa3, positiver Ausblick.

Moody’s setzt alle Ratings von Liberty Global, UPC Holding (CFRs at Ba3)
and Unitymedia Kabel BW (CFR at B1) unter Beobachtung für ein mögliches Downgrade.

Mistral Media hat Inhaberschuldverschreibungen im Volumen von 600.000 Euro. Die Anleihen sind mit einem Zinssatz von 6 Prozent ausgestattet und laufen bis zum 31. Dezember 2014.

sabine.paulua[at]finance-magazin.de