Covestro nutzt den Bondmarkt, um Schulden bei Bayer abzulösen.

Covestro

07.03.16
Finanzierungen

Finanzierungen: Covestro, Porsche, ThyssenKrupp

Covestro platziert die erste Anleihe, Porsche begibt einen Milliardenschuldschein und ThyssenKrupp emittiert einen Bond über 750 Millionen Euro – der wöchentliche FINANCE-Ticker.

Covestro sammelt 1,5 Milliarden Euro ein

Der Bayer-Spinoff Covestro hat den ersten Bond im Rahmen des Anleiheprogramms über 5 Milliarden Euro platziert, das Covestro im Februar bekanntgegeben hat. Laut Unternehmensangaben war die Emission vierfach überzeichnet, das Volumen beläuft sich auf 1,5 Milliarden Euro. Die Anleihe besteht aus drei Tranchen über jeweils 500 Millionen Euro. Die erste festverzinsliche Tranche läuft fünfeinhalb Jahre und wird mit 1 Prozent verzinst. Die zweite Tranche mit einer Laufzeit von achteinhalb Jahren hat einen Zinskupon von 1,75 Prozent. Eine dritte, variabel verzinsliche Tranche mit einer Verzinsung von 0,6 Prozent über dem 3-Monats-Euribor läuft über 2 Jahre.

Mit dem Erlös will CFO Frank Lutz Darlehen über 2,1 Milliarden Euro teilweise ablösen, die Covestro noch beim Bayer-Konzern hat. Bookrunner der Emission waren die Bank of America Merrill Lynch, Citigroup, Deutsche Bank, J.P. Morgan, Société Générale und UniCredit.

Porsche begibt Milliarden-Schuldschein

Der Autobauer Porsche hat ein Schuldscheindarlehen mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro platziert. Es ist die bislang größte Schuldscheintransaktion des Sportwagenkonzerns. Die Emission, die Laufzeiten von drei, fünf und sieben Jahren umfasst, war deutlich überzeichnet, weshalb das ursprünglich angestrebte Volumen übertroffen werden konnte. Welches Volumen geplant war, teilte der Konzern nicht mit. Porsche gab an, dass sich über 150 Investoren an dem Papier beteiligten, 45 Prozent davon kommen aus dem Ausland.

Zu den Konditionen gab Porsche keine Details bekannt. Den Erlös will CFO Lutz Meschke unter anderem nutzen, um eine im Februar fällig gewordene Anleihe zu refinanzieren. Die Platzierung wurde durch LBBW und Unicredit begleitet.

ThyssenKrupp begibt Anleihe über 750 Millionen Euro

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hat eine Anleihe mit einem Volumen von 750 Millionen Euro platziert. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, verzinst wird das Papier mit 2,75 Prozent bei einem Emissionskurs von 99,425 Prozent. Die Emission des Bonds wurde durch die Banken BNP Paribas, Deutsche Bank, Mediobanca, MUFG und Société Générale geführt. Mit dem Erlös will das Unternehmen das Fälligkeitsprofil seiner Finanzschulden verlängern.

Cancom schließt Kapitalerhöhung ab

Der IT-Dienstleister Cancom hat eine Barkapitalerhöhung platziert. Ausgegeben wurden knapp 1,5 Millionen neue Aktien, was etwa 10 Prozent des Grundkapitals entspricht. Hauck & Aufhäuser hat die Aktien im Rahmen einer beschleunigten Privatplatzierung institutionellen Investoren zur Zeichnung angeboten. Bei einem Platzierungspreis von 44,50 Euro je Aktie beläuft sich der Bruttoemissionserlös auf  rund 66,2 Millionen Euro. Damit will Cancom sein Eigenkapital stärken und das Wachstum der Gruppe vorantreiben.

Weitere Finanzierungen

Die US-Finanztochter VW Credit von Volkswagen hat sich ein Darlehen über 9 Milliarden US-Dollar gesichert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die neuen Mittel sollen für das weitere Wachstum des Absatzfinanzierers genutzt werden. Der Kredit ist durch Forderungen aus Kredit- und Leasingverträgen abgesichert. Das Bankenkonsortium wurde von J.P. Morgan geleitet.

Green City Energy beginnt mit der Platzierung  einer festverzinsliche Anleihe zur Finanzierung des Kraftwerksparks III. Die Zinssätze betragen für die zehnjährige Schuldverschreibung 4 Prozent, für die Papiere mit zwanzig Jahren Laufzeit 5 Prozent. Die Vorläuferanleihe für den Kraftwerkspark II hatte ein Volumen von 50 Millionen Euro.

Die Deutsche Fachmarkt AG (Defama) setzt eine Kapitalerhöhung um, in deren Rahmen bis zu 1 Million neue Aktien zu einem Preis von je 3,33 Euro ausgegeben werden sollen. Damit liegt der angestrebte Bruttoemissionserlös bei rund 3,3 Millionen Euro. Bestehende Aktionäre haben bereits Aktien für rund 1 Million Euro gezeichnet. Mit den neuen Mitteln soll Wachstum finanziert werden.

Greiffenberger hat eine Verlängerung der Finanzierungs- und Stundungsvereinbarungen für sein Konsortialdarlehen sowie sein Genussrecht ausgehandelt. Ursprünglich wären diese zum 31. März ausgelaufen. Die neue Frist endet am 31. Oktober und umfasst nunmehr auch die Zinszahlungen.

Solvesta hat eine Wandelanleihe über rund 1,8 Millionen Euro begeben. Das Papier läuft bis Februar 2019. Die Nullkupon-Anleihe wurde zu einem Gesamtbetrag von etwa 1,5 Millionen Euro ausgegeben. Die Verzinsung der Wandelanleihe liegt damit bei rund 5,68 Prozent. Der Wandlungspreis liegt bei circa 35,40 Euro. Mit dem Erlös will Solvesta zukaufen und weiter wachsen.

ProSiebenSat.1 Media beteiligt sich über ihren Investment-Arm Seven Ventures am Kreditmarktplatz Auxmoney. Gemeinsam mit den bestehenden Investoren Index Ventures, Union Square Ventures und Foundation Capital investiert Seven Ventures einen zweistelligen Millionenbetrag in das Fintech-Unternehmen.

Die Immobilienfirma Eyemaxx Real Estate will eine voll besicherte, fünfjährige Anleihe im Volumen von 30 Millionen Euro und mit einem Zinssatz von 7,0 Prozent begeben. Einen Teil des Mittelzuflusses will das Unternehmen für die Rückzahlung von zwei in Kürze fällig werden Anleihen verwenden, deren gemeinsames Volumen allerdings höher liegt als das Emissionsziel des neuen Papiers.

Ratingmeldungen

Die Ratingagentur Scope ist der Ansicht, dass die aktuellen Kapitalmaßnahmen des Heimtierbedarfsherstellers Karlie im gegenwärtigen Rating der Note B angemessen abgebildet sind. Kurz nachdem Scope das Karlie-Rating auf B gesenkt hatte, kündigte Karlie Maßnahmen an, um die Finanzierung für die nächsten anderthalb Jahre zu sichern.

Moody’s hat der Mauser Holding, einem Hersteller industrieller Verpackungen, für eine neue vorrangig besicherte Kredittranche ein vorläufiges Rating von (P)B2 erteilt. Moody’s erwartet, dass die angestrebten Akquisitionen sich positiv auf das Unternehmensprofil auswirken werden. Zudem hat die Ratingagentur das Unternehmensrating von B3 sowie weitere Ratings bestätigt. Der Ausblick für alle Ratings ist stabil.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Einen Überblick über die Finanzierungen der vergangenen Wochen und Monate finden Sie auf unserer Themenseite Unternehmensfinanzierung.