Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Köpfe Marcus A. Ketter
Marcus A. Ketter, GEA Group

Marcus A. Ketter

GEA Group

Unternehmen:
GEA Group
Ressort:
Corporate Controlling, Corporate IT, Corporate Taxes, Finance & Accounting und Internal Audit
Position:
CFO seit Mai 2019
Ausbildung:
Studium der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München sowie MBA-Studium an der Columbia Business School in New York
Geburtstag:
14.04.1968
Familie:
Verheiratet, zwei Kinder
Ehrenamt:
Mitglied im Kuratorium der Stiftung zur Förderung evangelischer Krankenhäuser
Hobbies:
Joggen und Reisen
Karriere:

1993 beginnt Ketter als Controller beim Essener Energieerzeuger Steag. Zwei Jahre später leitet er das Vorstandsbüro des Unternehmens. Im Januar 1998 beginnt er sein MBA-Studium an der Columbia Business School in New York. Nach seinem Abschluss im Mai 1999 geht er als Vice President Finanzen und Controlling zur Steag RTP Systems im Silicon Valley. Ketter wird nach der Übernahme von Steag RTP durch die an der Nasdaq notierte Mattson Technology deren Vice President Treasurer.

Im Januar2003 wechselt Ketter zu ThyssenKrupp und hat dort verschiedene Führungspositionen inne: Unter anderem als Senior Vice President Controlling, M&A und IT der ThyssenKrupp Services und zuletzt als kaufmännischer Geschäftsführer von ThyssenKrupp Elevator (CENE).
Von Juli 2011 bis Ende 2012 ist Ketter Finanzvorstand und Arbeitsdirektor des im SDax notierten Anlagenbauers Schuler in Göppingen, der dann von der Andritz AG aus Graz übernommen wird. Zum Januar 2013 wechselt Ketter als Finanzvorstand zu dem im SDax notierten Duisburger Stahl- und Metallhändler Klöckner & Co.

Im Februar 2019 wird bekannt, dass Ketter das Unternehmen verlässt, um ab Mitte Mai den CFO-Posten bei dem Maschinenbauer Gea zu übernehmen. 

Karriere-Highlights:

1)  2014 startet Klöckner & Co. unter CFO Marcus Ketter eine breit angelegte Digitalisierungsoffensive. Das Unternehmen bezeichnet sich als Pionier der digitalen Transformation in der Stahlindustrie. Bis 2022 soll der Anteil der digitalen Erlöse am Gesamtumsatz auf 60 Prozent ansteigen, bei deutlicher Margenverbesserung.

2)  Von 2013 bis 2016 setzt Ketter bei Klöckner & Co. mehrere Restrukturierungs- und Effizienzprogramm um, die einen kumulierten operativen Ergebniseffekt (Ebitda) von rund 200 Millionen Euro im Jahr haben.

3)  Im Jahr 2011 steigt Schuler mit Marcus Ketter als CFO nach erfolgreichem Turnaround in den SDax auf. Ein Jahr später übernimmt der österreichische Industriekonzern Andritz den Pressenhersteller für rund 600 Millionen Euro.