IKB

FINANCE+ 10.12.20
Banking & Berater

IKB steigt bei Corporate-Finance-Plattform ein

Die IKB will ihr Kreditgeschäft mit Hilfe eines Fintechs ausbauen: Der Mittelstandsfinanzierer kauft sich mit 30 Prozent bei der Kreditvermittlungsplattform Fundingport ein. Dort muss aber erst noch Aufbauarbeit geleistet werden.

Erstes Fintech-Investment der IKB im Firmenkundengeschäft: Die Düsseldorfer beteiligen sich mit 30 Prozent an der Corporate-Finance-Plattform Fundingport. Mit dem Einstieg will die IKB einen „neuen Vertriebskanal erschließen“, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung. Es sei geplant „ein signifikantes Volumen an zusätzlichen Unternehmensfinanzierungen über die Plattform“ anzubieten.

Bis es soweit ist, dürfte es allerdings noch eine Weile dauern. Denn das Fintech, das 2019 von dem im SDax-notierten Technologiekonzern Hypoport gegründet wurde, ist erst seit wenigen Monaten am Markt aktiv. Im Juli ging das erste Modul live: eine Plattform, die Projektfinanzierungen im Bereich der Erneuerbaren Energien vermittelt.

„Nun arbeiten wir am Teil Corporate Finance“, erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber FINANCE. Dazu sei man in der „Ansprache zum Anschluss von Vertrieben und Kreditgebern, um erste Transaktionen abzuwickeln“. Dabei komme man gut voran, wie die Partnerschaft mit der IKB zeige. Zur Zahl der auf der Plattform aktiven Kreditgeber wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.