In der öffentlichen Wahrnehmung verliert die Commerzbank gegenüber anderen Banken an Boden. Im deutschen Firmenkundengeschäft will sie aber nach wie vor nichts anderes als die Marktführerschaft, sagen Robert Schindler und Michael Kotzbauer.

pablorebo1984/iStock/Thinkstock/Getty Images

FINANCE+ 19.08.20
Banking & Berater

„Wir wollen der Innovator bei Trade Finance sein“

Trotz aller Widrigkeiten machen die beiden führenden Commerzbank-Firmenkundenbanker Michael Kotzbauer und Robert Schindler im FINANCE-Interview deutliche Kampfansagen. Wo genau sie angreifen wollen – und unter welchen Bedingungen.

Herr Kotzbauer, Herr Schindler, wir bei FINANCE glauben, die Coronakrise und der plötzlich aufgetauchte immense Kapitalbedarf der Industrie haben das Zeug dazu, die Karten im deutschen Firmenkundengeschäft komplett neu zu mischen. Ist jetzt auch für die Commerzbank „crunch time“?
Kotzbauer: Was ich unterschreiben würde: Corona ist ein „proof-point“ für alle, zu zeigen, dass sie auch das machen, was sie vorher versprochen haben. Wir als Commerzbank standen in den schweren Wochen im Frühjahr eng an der Seite unserer Kunden, denn die Kunden waren auch uns gegenüber viele Jahre loyal. Das gilt aber nicht nur für uns, der Bankensektor als Ganzes ist in dieser Krise ein Teil der Lösung. Daher gehe ich nicht davon aus, dass sich die Kräfte groß verschieben werden. 

Lesen Sie weiter und sparen Sie 100 Euro mit unserem Angebot zu den Black FINANCE Days.

Ihre Vorteile mit FINANCE+ Premium

  • Zugriff auf alle Artikel von FINANCE+
  • Zugriff auf die FINANCE Multiple Datenbank
  • 20% Rabatt auf ausgewählte FINANCE-Research-Produkte