Newsletter

Abonnements

EY heuert ESG-Spezialisten von PwC an

ESG-Spezialist Simon Fahrenholz wechselt von PwC zu EY.
ESG-Spezialist Simon Fahrenholz wechselt von PwC zu EY. Foto: EY

Das Beratungshaus EY holt den ESG-Spezialisten Simon Fahrenholz an Bord. Der 36-Jährige leitete zuletzt als Co-Lead den Geschäftsbereich ESG-Consulting beim Big-Four-Konkurrenten PwC, für den er zwölf Jahre tätig war. Bei EY steigt Fahrenholz als Partner in den neu geschaffenen Sustainability Hub des EY-Bereiches Strategy and Transactions (SaT) in der Region Europe West ein.

In dem Sustainability Hub bündelt der Geschäftsbereich SaT seine Dienstleistungen in den Bereichen ESG-Strategie, -Portfoliomanagement und -Finanzierung sowie der operativen Umsetzung von Nachhaltigkeitskonzepten. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz in diesem Geschäftsbereich bei 370 Millionen Euro, 2,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Fahrenholz soll Transformationsprozesse begleiten

Bei EY soll Fahrenholz vom Standort Düsseldorf aus schwerpunktmäßig Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie Energieversorgungsunternehmen bei der Dekarbonisierung und bei der ESG-getriebenen Transformation von Geschäftsprozessen begleiten.

„Simon Fahrenholz ist ein profilierter Spezialist für die Transformation von CO2-intensiven Einheiten zu nachhaltig und grün agierenden Unternehmen. Ich freue mich, ihn für unseren Sustainability Hub gewonnen zu haben“, betont Constantin M. Gall, Managing Partner Strategy and Transactions bei EY in Deutschland und der Region Europe West.

EY will ESG-Aktivitäten massiv ausbauen

EY will seine ESG-Aktivitäten massiv ausbauen und zur führenden Sustainability-Beratung in Deutschland und Westeuropa werden. Zurzeit umfasst der Sustainability Hub in der Region Europe West 80 Berater. Im kommenden Jahr sollen rund 200 weitere ESG-Fachleute dazukommen, rund 80 davon in Deutschland.

EY-Managing-Partner Gall sieht einen riesigen Beratungsbedarf bei Unternehmen. Man wolle deshalb Unternehmen über alle Branchen hinweg in allen EY-Kompetenzfeldern dabei begleiten, passende Nachhaltigkeitskonzepte zu entwickeln und umzusetzen.

EY sorgte zuletzt für einen Paukenschlag mit der Ankündigung, das Prüfungs- und Beratungsgeschäft aufspalten zu wollen. Die Beratungseinheit soll an die Börse gehen, das Prüfungsteam eine eigenständige Einheit werden.

Falk Sinß ist Redakteur bei FINANCE. Er hat Soziologie, Politologie und Neuere und Mittlere Geschichte in Frankfurt am Main sowie in Mainz Journalismus studiert, wo er auch einen Lehrauftrag inne hatte. Vor seiner Zeit bei FINANCE war Falk Sinß drei Jahre Redakteur der Zeitschrift Versicherungswirtschaft und zehn Jahre für verschiedene Medien des Universum Verlags tätig.