Viele Unternehmen stocken ihre IT-Budgets auf. Einen Investitionsschwerpunkt bildet die IT-Sicherheit.

Kirill_Savenko/iStock/Thinkstock/Getty Images

30.08.17
CFO

Drei von vier Firmen wollen in Cybersicherheit investieren

Für IT-Investitionen machen viele CFOs einer aktuellen Studie zufolge derzeit mehr Budget locker. Besonders weit oben auf der Liste steht das Thema IT-Sicherheit.

Im Zuge der Digitalisierungswelle steigen die IT-Budgets vieler Unternehmen. Das zeigt die neue Studie „Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland“ des Beratungshauses Lünendonk, für die 103 Anwenderunternehmen mit je mindestens 2.500 Mitarbeitern Auskunft über ihre IT-Investitionen gegeben haben.

47 Prozent der Unternehmen wollen ihr Budget für IT-Beratung und Systemintegration 2017/2018 um bis zu 5 Prozent erhöhen, 7 Prozent planen sogar eine Steigerung um 5 bis 10 Prozent. Lünendonk führt dies darauf zurück, dass viele Unternehmen künftig einen Mix aus lokal installierten Software-Lösungen und Cloud-Systemen nutzen, die kombiniert werden müssen. Dadurch steige der Bedarf an Systemintegration und IT-Architektur für hybride Cloud-Modelle. Weitere 30 Prozent der Unternehmen rechnen mit konstanten Ausgaben, nur bei 16 Prozent der Teilnehmer sinken die IT-Budgets für Beratung und Integration.

IT-Investitionen: Automatisierung kann laufende Kosten senken

Bei den Investitionen für den laufenden IT-Betrieb ist die Lage diversifizierter: Insgesamt 38 Prozent der Unternehmen planen in diesem Bereich mit höheren Ausgaben, der größte Anteil der Befragten setzt mit 44 Prozent auf konstante Budgets. 18 Prozent dagegen wollen die Ausgaben für den IT-Betrieb zurückfahren.

Den Lünendonk-Beratern zufolge lässt das Investitionsverhalten in den laufenden IT-Betrieb auch darauf schließen, wie weit der Prozess der digitalen Transformation in den Unternehmen bereits vorangeschritten ist. Wer bereits stärker automatisiert habe, könne die Ausgaben für den laufenden Betrieb von Anwendungen und IT-Infrastruktur häufig reduzieren. Wer dagegen die Ausgaben steigert, führt der Studie zufolge häufig neue Technologien ein oder beschäftigt sich intensiver mit der Nutzung von IT-Leistungen in der Cloud.

Für konkrete Anwendungen – beispielsweise neue Dienstleistungen für bestehende Produkte – rechnen 38 Prozent der Befragten mit Budgetsteigerungen von bis zu 5 Prozent, weitere 24 Prozent wollen die Investitionen um 5 bis 10 Prozent steigern.

IT-Sicherheit bildet einen Investitionsschwerpunkt

Bei ihren IT-Investitionen haben die Verantwortlichen auch das Thema Sicherheit stets im Hinterkopf: Auf einer Skala von -2 (investieren in das Thema 2017/2018 gar nicht) bis +2 (investieren sehr stark) geben 31 Prozent Teilnehmer an, dass das Thema IT-Security ein sehr starkes Investitionsfeld darstellt. Weitere 44 Prozent wollen in diesem Bereich stark investieren. Damit steht die IT-Sicherheit bei insgesamt drei Vierteln der Teilnehmer im Investitionsfokus – wohl auch unter dem Eindruck jüngster Attacken durch Schadsoftware wie Petya oder Wanna Cry.

Dazu passt auch, dass insgesamt 69 Prozent der Befragten sehr stark oder stark in die Modernisierung ihrer IT-Systeme investieren wollen. Auch die Hoffnung auf künftige Einsparungen treibt die Investitionen: In die Automatisierung von Prozessen wollen 63 Prozent der Befragten stark und 15 Prozent sogar sehr stark investieren.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de