ADAC, Daimler Trucks & Buses, CWS-boco - Lesen Sie mehr über die aktuellen CFO-Wechsel und weitere Personalien im FINANCE-Überblick.

ADAC

04.03.15
CFO

CFO-Meldungen: ADAC, Daimler Trucks & Buses, CWS-boco

CFO Thomas Kagermeier hat den ADAC nach nicht einmal einem Jahr wieder verlassen. Jochen Götz ist neuer Finanzvorstand bei der Nutzfahrzeugsparte von Daimler und Ulrich David übernimmt das Finanzressort bei der Haniel-Beteiligung CWS-boco. Lesen Sie mehr über die aktuellen CFO-Wechsel und weitere Personalien im FINANCE-Überblick.

ADAC-CFO Thomas Kagermeier aus Position ausgeschieden

Thomas Kagermeier, seit Juni 2014 CFO des ADAC, hat den Automobilclub bereits Ende Februar wieder verlassen. Der 41-Jährige war im vergangenen Jahr von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zum ADAC gestoßen und sollte die Reputation des Unternehmens verbessern, das unter der Affäre rund um den „Gelben Engel“ gelitten hatte. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt, da Kagermeier eine neue Herausforderung annehmen wolle, hieß es. Die Trennung vom Compliance-Profi Kagermeier kommt jedoch zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Vergangene Woche war ein weiterer möglicher Compliance-Fall beim ADAC bekannt geworden.

Jochen Götz neuer CFO bei Daimler Trucks & Buses

Jochen Götz wird der neue CFO von Daimler Trucks & Buses sowie Mitglied im Ressortvorstand. Seine neue Position trat der 44-Jährige bereits Anfang März an, teilte der Autokonzern mit. Götz löste somit Matthias Gründler von seinem Posten ab, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Einem Bericht des „Handelsblatts“ zufolge, könnte es Gründler zu Volkswagen ziehen. Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber lobte seinen ehemaligen Sparten-CFO zum Abschied ausdrücklich.

Der neue Finanzchef Götz ist seit über 25 Jahren für den Daimler-Konzern tätig und arbeitete bereits in verschiedenen leitenden Position, darunter bei Mercedes-Benz Trucks, Powertrain und Daimler Trucks North America. Vor der Ernennung zum CFO war er für die Planung und Berichterstattung bei der Daimler-Gruppe sowie Mercedes-Benz Cars verantwortlich.

Ulrich David neuer Finanzchef bei CWS-boco

Ulrich David hat zum Monatsbeginn die Position des CFOs bei CWS-boco, einem Anbieter innovativer Waschraumhygienelösungen, übernommen. Er folgt somit auf Philipp Neuhaus, der das Unternehmen verlässt, um sich neuen Aufgaben außerhalb des Unternehmens zu widmen, heißt es. Neuhaus war seit Mitte 2010 Geschäftsführer des Bereichs Finanzen.

Mit David greift das Duisburger Unternehmen auf einen internen Kandidaten zurück: Er ist bereits seit 2011 CFO von CWS-boco Deutschland. Von 2007 an agierte er auf Gruppenebene als Leiter Konzerncontrolling. 2013 setzte CWS-boco rund 750 Millionen Euro um und beschäftigte 7.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Beteiligung der Investmentgesellschaft Franz Haniel & Cie.

Rotkäppchen-Mumm beruft Frank Albers zum Finanzchef

Frank Albers wird neuer Geschäftsführer für den Bereich Finanzen bei dem Sekthändler Rotkäppchen-Mumm. Zusätzlich soll der 44-Jährige zudem die Bereiche Controlling, Personal, IT, Recht sowie Steuern und Versicherungen übernehmen, teilte das Freyburger Unternehmen mit. Er löst im Juli Michael John ab, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Seit Anfang März wird der angehende CFO Albers in seine neue Position eingearbeitet. Rotkäppchen-Mumm setzte im Jahr 2013 rund 820 Millionen Euro um.

Frank Albers ist studierter Betriebswirt. Seit 1998 war er in verschiedenen Positionen bei dem niedersächsischen Lebensmittelhersteller Homann Feinkost tätig, zuletzt als kaufmännischer Geschäftsführer.

KGAL stärkt Top-Management

Die KGAL-Gruppe hat ihre Führungsebene neu aufgestellt und einige gruppeninterne Personalwechsel vorgenommen. Stefan Ziegler ist seit Anfang März Chief Operating Officer (COO) des Fondsanbieters. In der Rolle verantwortet er die Bereiche Structured Finance, Investor Services und IT. Gleichzeitig wurde Klaus Wolf zum Chief Investment Officer (CIO) ernannt. Ihm unterstehen die Ressorts Legal, Structuring und Strategic Research. Beide leiteten zuvor die Geschicke der Tochter KGAL Investment Management.

Dadurch ergeben sich auch bei der Tochtergesellschaft, die auf Assetmanagement spezialisiert ist, personelle Veränderungen. Ebenfalls mit Wirkung zum 1. März wurden Martin Baranowski, Michael Ebner, Jochen Hörger und André Zücker in die Geschäftsführung bestellt. Hörger zeichnet sich für die Bereiche Finance, Controlling, Aviation und Tax verantwortlich und ist damit neuer Finanzchef der KGAL Investment Management. Mit der neuen Führungsstruktur will KGAL die Weichen für internationales Wachstum stellen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. 2014 kam die KGAL-Gruppe auf ein Investitionsvolumen von 22,3 Milliarden Euro.

Sonstige Personalien

Der global tätige Kohlehandelskonzern HMS Bergbau hat Steffen Ewald mit sofortiger Wirkung zum Finanzvorstand berufen. Er wird sich künftig für die Ressorts Finanzen, Controlling und Investor Relations verantwortlich zeichnen. Der 47-jährige Ewald wird somit den zweiten Sitz im Vorstand des Berliner Unternehmens neben CEO Heinz Schernikau einnehmen. Der Diplomkaufmann Ewald war bereits seit Herbst 2014 als Finanzdirektor mit Prokura für HMS tätig. Damals wurde er zum Nachfolger von CFO Bernd Sagemann berufen.

Matthias Scheller, Direktor und Finanzchef der Berliner Charité, verlässt das Klinikum Ende August auf eigenen Wunsch. Er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen, teilte die Charité mit. Scheller hatte dem Unternehmen insbesondere bei der wirtschaftlichen Konsolidierung geholfen und auch die Krankenversorgung weiterentwickelt.

Ulf Holländer wird neuer Vorstandsvorsitzender der Hamburger MPC Capital. Wie der Schiffsfinanzierer verlauten ließ, soll er das Amt Anfang April vom derzeitigen CEO Axel Schroeder übernehmen, der das Unternehmen seit 1994 leitet. Holländer ist seit 2000 Finanzvorstand der MPC. Neuer CFO wird derweil Constantin Baack, der zuletzt als Managing Director der Ahrenkiel Steamship die Integration der Reedereiaktivitäten vorantrieb. Constantin Baack ist bereits seit 2008 in verschiedenen leitenden Positionen für die MPC-Gruppe tätig. Zuvor arbeitete er unter anderem für eine der Big-4-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

Joachim Wimmers verlässt die börsennotierte First Sensor nach etwas mehr als drei Jahren. Er legt sein CFO-Amt Ende März auf eigenen Wunsch nieder, heißt es. Er zeichnet sich für die Ressorts Finanzen, Controlling, Einkauf, Personal und IT verantwortlich. First Sensor zufolge habe Wimmers maßgeblich dazu beigetragen, die anfang weitgehend unabhängig agierenden Gesellschaften zu integrieren. Zudem habe er der Gruppe bei der Neufinanzierung geholfen. Bis First Sensor die Position neu besetzt, wird CEO Martin Schefter das Amt kommissarisch übernehmen.

Der Ölbohrdienstleister Cat Oil hat sich auf der obersten Führungsebene neu aufgestellt: Neuer CFO des österreichischen Unternehmens wird Valeriy Inyushin. Der 42-Jährige tritt damit die Nachfolge von Roland Harder an, der Anfang des Jahres gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen seine Change-of-Control-Klausel gezogen hatte. Vorangegangen war ein angekündigtes Übernahmeangebot durch Joma Industrials. Neuer Cat-Oil-CEO ist Yury Semenov.

Mathias Rist
ist vom Aufsichtsrat der Deutschen Edelstahlwerke (DEW) zum neuen Geschäftsführer für den Bereich Controlling berufen worden. Dieser beinhaltet die Ressorts Finanzen, Rechnungswesen, Einkauf und IT. Zuvor war der 43-Jährige CFO des italienischen Stahlkonzerns Acciai Speciali Terni und half, das Unternehmen in die ThyssenKrupp-Gruppe zu integrieren. Rist tritt bei DEW die Nachfolge von Dirk Wallesch an. Gründe für den Wechsel gab das Unternehmen nicht an.

Finanzchef Roger Herzog übernimmt ab 1. Mai die operative Leitung der Schweizer Allreal-Gruppe. Der amtierende Vorsitzende, Bruno Bettoni, wird in den Verwaltungsrat berufen, soll dem Immobilienunternehmen aber weiterhin projektbezogen zur Verfügung stehen. Er war seit 1999 an der Spitze von Allreal. CFO Herzog leitet den Bereich Finanzen bei der Gruppe seit über zehn Jahren und ist seitdem zudem Mitglied der Gruppenleitung. Die Suche nach einem neuen Finanzchef, der Herzogs Aufgaben übernehmen wird, läuft bereits. Allreal erwirtschaftete im Jahr 2014 knapp 1 Milliarde Schweizer Franken als Gesamtergebnis.

Johannes Proksch hat den Aufsichtsrat der österreichischen Bad Bank Heta Asset Resolution darüber informiert, dass er seinen auslaufenden Vorstandsvertrag nicht verlängern wird. Der CFO verlässt Heta somit Mitte des Jahres. Zeitgleich wurden drei neue Vorstandsmitglieder berufen: Sebastian Schoenaich-Carolath soll ab Mitte April die Leitung der Bad Bank übernehmen und wird in Zukunft im Vorstand durch Martin Handrich und Alexander Tscherteu unterstützt, die im Laufe des Jahres in den Vorstand stoßen werden. Unabhängig davon war unter der Woche bekanntgeworden, dass der österreichische Staat die Reißleine zieht und Heta kein frisches Geld mehr zur Verfügung stellt.

Die in Wien ansässige ATB Austria Antriebstechnik hat bekanntgegeben, dass sich das börsennotierte Unternehmen von seiner CFO Yingzhu Chen Ende Februar getrennt hat. Sie hat dem Vernehmen nach andere Aufgaben innerhalb des Unternehmens übernommen. Neuer Finanzchef ist seit Anfang März Jianbo Wu. 2013 erwirtschaftete ATB einen Umsatz von knapp 340 Millionen Euro.

Die Deutsche Bank hat Jeff Urwin zum Co-Head of Corporate Banking & Securities und Head of Corporate Finance berufen. Urwin wird zudem Mitglied im Group Executive Committee der Bank. Der 59-Jährige wird den Unternehmensbereich mit Colin Fan leiten. Urwin tritt die Nachfolge von Robert Rankin an, der das größte deutsche Geldhaus Anfang des Jahres verlassen hatte.

Callum Mitchell-Thomson wird neuer Chef des Investmentbanking bei JP Morgan Deutschland. Der 45-Jährige ist seit 18 Jahren bei der Bank. Zuletzt beriet Mitchell-Thomson Eon und RWE bei M&A-Deals. In Zukunft berichtet an Dorothee Blessing, Vizechefin des Investmentbankings in Europa, Nahost und Afrika.

Mary Gresens soll am 8. April unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrats des Schweizer Technologiekonzerns Oerlikon werden. Die 59-jährige Amerikanerin war während ihrer Karriere unter anderem CFO des Autozulieferers Schaeffler und saß im Vorstand verschiedener Unternehmen, darunter die Deutsche BP und Commerzbank. Oerlikon machte 2014 einen Umsatz in Höhe von 3,2 Milliarden Schweizer Franken.

Thomas Fleck ist seit Anfang März Leiter der Einheit Institutionelle Kunden Inland bei der DekaBank. In dieser Funktion zeichnet der 53-Jährige sich insbesondere für das Geschäft mit Stiftungen, Versicherungen, Pensionsfonds, Versorgungswerken und Firmenkunden verantwortlich. Zuletzt war Fleck in der Geschäftsführung der Union Investment Institutional.

Geschäftsführer Lars Hunsche verlässt die deutsche Niederlassung von Moody’s Analytics, um Partner bei dem Vermögensverwalter AHP Capital Management zu werden. Der 45-Jährige war beinahe 16 Jahre für Moody’s tätig. In der Analytics-Abteilung war er neben seiner Geschäftsführungsfunktion unter anderem viele Jahre Spezialist für die Bewertung von Ausfallwahrscheinlichkeiten von Unternehmen. Zuletzt verantwortete Hunsche das Geschäft mit Asset-Managern und Vermögensverwaltern in Europa.

Die Wirtschaftskanzlei Blättchen & Partner hat ihren Partnerkreis erweitert: Seit Anfang dieses Jahres verantwortet Markus Nothhelfer das neugeschaffene Kompetenzcenter Risk Management Supply Chain. Der 50-Jährige kommt von dem Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen, wo er knapp 20 Jahre unter anderem die Konzernplanung und das Investitionscontrolling leitete.

Der PE-Investor GMT Communications Partners hat drei seiner Mitarbeiter befördert. Seit Jahresbeginn ist Natalie Tydeman Senior Partner, Vikram Krishna Partner und Francois Stoessel Principle.

Maximilian von Mangoldt, Lorenzo Matthaei und Stephan Strumpf haben unter dem Namen „Finkenhof“ eine Anwaltskanzlei gegründet, die sich auf die Bereiche Gesellschafts- und Insolvenzrecht spezialisieren soll. Der Sitz von Finkenhof wird in Frankfurt am Main sein. Mathhaei und Strumpf waren zuletzt für die Großkanzlei Wellensiek tätig, wo sie unter anderem Erfahrungen bei Restrukturierungsfällen sammeln konnten. Maximilian von Mangoldt arbeitete mehrere Jahre bei der Kanzlei Gleiss Lutz im Bereich M&A und Gesellschaftsrecht.

Die Wirtschaftskanzlei Noerr hat ihr Beratungsangebot ausgebaut und Sophia Habbe zu Monatsbeginn für den Bereich Corporate Litigation verpflichtet. Habbe kommt von Freshfields Bruckhaus Deringer. Mit dem Neuzugang reagiert Noerr eigenen Angaben zufolge auf eine steigende Nachfrage im Bereich Litigation. Zudem hat Noerr Mitte Lars Kutzner in die Partnerschaft aufgenommen. Er ist auf die Themen Steuer- und Wirtschaftsrecht spezialisiert.

jakob.eich[at]finance-magazin.de

Sesselwechsel, Aufstiege, Abstiege und weitere Karriereschritte der CFOs im deutschsprachigen Raum finden Sie in unseren wöchentlichen FINANCE-Personalia. Alle CFO-Wechsel und -Meldungen der vergangenen Woche und Monate sind auf unserer Themenseite CFO-Wechsel zusammengestellt.