Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite CFO CFO-Wechsel Covestro-CFO Frank Lutz wirft hin

Covestro-CFO Frank Lutz wirft hin

Verlässt Covestro nach knapp drei Jahren mit sofortiger Wirkung: CFO Frank Lutz.
Covestro

Covestro-CFO Frank Lutz will nicht mehr: Der 48-Jährige legt heute sein Amt im Vorstand des Kunststoffkonzerns „aus persönlichen Gründen“ überraschend nieder, wie das MDax-Unternehmen mitteilte. Der Aufsichtsratsvorsitzende Richard Pott habe die Entscheidung von Lutz mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Zur CFO-Nachfolge machte das Unternehmen zunächst keine Angaben.

Der Abgang kommt nur wenige Tage, nachdem die Leverkusener die Nachfolge für Vorstandschef Patrick Thomas geregelt haben: Vertriebs- und Marketing-Vorstand Markus Steilemann wird den CEO im September 2018 beerben, wie der Aufsichtsrat in der vergangenen Woche mitteilte. Dann läuft der Vertrag des Briten aus, der die ehemalige Bayer-Tochter seit 2007 geführt hatte und in diesem Jahr 60 Jahre alt wird.

Investmentbanker Frank Lutz führte Covestro an die Börse

Der gelernte Investmentbanker Lutz könnte sich ebenfalls Hoffnung auf den Chefposten gemacht haben. Er kam im Oktober 2014 zur damaligen Bayer-Tochter Material Science. Unter dem Namen Covestro führte der CFO die Leverkusener im Herbst 2015 an die Börse. Der IPO gelang zwar erst im zweiten Anlauf und spülte mit 1,5 Milliarden Euro deutlich weniger Geld in die Kasse als ursprünglich geplant. Seither haben sich die Aktie und Geschäft des Kunststoffspezialisten aber gut entwickelt. Die Marktkapitalisierung stieg um mehr als das 2,5-fache.

Begonnen hat Lutz seine Karriere bei der US-Investmentbank Goldman Sachs, für die er neun Jahre in verschiedenen Positionen tätig war. Nach einem Zwischenstopp bei der Deutschen Bank zog es den Volks- und Betriebswirt in die Realwirtschaft: 2006 wechselt er zu dem Lastwagenbauer MAN, wo er drei Jahre später zum CFO aufstieg. Anschließend verantwortete Lutz für ein Jahr die Finanzen bei Aldi Süd, bevor er zu Covestro kam. Seit September 2015 ist Lutz innerhalb des vierköpfigen Vorstands auch Arbeitsdirektor (COO).

An der Börse kam der überraschende Rückzug des Finanzchefs nicht gut an: Die Covestro-Aktie verliert nach Bekanntwerden des Abgangs 2 Prozent.

desiree.backhaus[at]finance-magazin.de

Info

Im Herbst 2014 kam Frank Lutz als CFO zu Covestro, um die damalige Bayer-Tochter an die Börse zu bringen. Mehr über den Karriereweg des Eishockeyfans lesen Sie auf dem FINANCE-Köpfe-Profil zu Frank Lutz.

Newsletter

FINANCE Daily

Mit dem FINANCE Daily erhalten Sie täglich eine redaktionelle Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse in der Finanzwelt direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden