Gigaset

20.12.17
CFO

Gigaset will mit neuem CFO Turnaround schaffen

Nach einem halben Jahr Vakanz hat Gigaset einen neuen CFO gefunden. Stephan Mathys verantwortet zukünftig die Finanzen der Münchener. Seine Restrukturierungserfahrung dürfte dem Telekommunikationskonzern helfen.

Der Aufsichtsrat des Münchner Telekommunikationsunternehmens Gigaset hat am heutigen Mittwoch Stephan Mathys zum Finanzvorstand für drei Jahre ab Februar 2018 berufen. Dies teilten die Münchner in einer Ad-Hoc-Meldung mit.

Im Juli dieses Jahres wurde CFO Hans-Henning Doerr freigestellt, nachdem er seinen bis zum Jahresende laufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängerte. Seitdem leitet Gigaset-CEO Klaus Weßing das Finanzressort kommissarisch und wird dies auch bis zum Amtsantritt von Mathys weiterhin tun, erklärte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber FINANCE. 

Stephan Mathys kommt von Kettler

Stephan Mathys fungiert zurzeit noch als CFO des Sportgeräte- und Gartenmöbelherstellers Kettler, hatte aber im Sommer angekündigt, das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen zu wollen. Einige Wochen später war bekannt geworden, dass der Sauerländer Mittelständler einen Investor sucht. Zudem berichtete das Magazin „Bilanz“ die Steuerfahndung Bochum habe Ermittlungen gegen den 2005 verstorbene Firmengründer Heinz Kettler aufgenommen.

Der 49-jährige Diplom-Betriebswirt Mathys startete seine Karriere in der Unternehmensberatung. Anschließend war er zwölf Jahre für Banken im Bereich Corporate Finance tätig, bevor 2011 als CFO zu Kettler wechselte. 2015 schlitterte Kettler in die Insolvenz. In der Folge musste CFO Mathys radikal sparen, 400 Arbeitsplätze fielen weg.

Gigaset will jahrelange Restrukturierung hinter sich lassen

Diese Restrukturierungserfahrung dürfte Mathys nun auch bei seinem neuen Arbeitgeber Gigaset helfen: Denn der Festnetztelefon-Spezialisten kämpft seit Jahren mit Umsatzrückgängen. Zuletzt ging es zwar wieder etwas bergauf. Nach neun Monaten weist das Unternehmen aber mit 188 Millionen Euro 2 Prozent weniger Umsatz aus als im Vorjahr, unter dem Strich steht ein Verlust von 1,5 Millionen Euro.  „Stephan Mathys Werdegang passt sehr gut zur Aufgabenstellung bei der Gigaset AG“, kommentiert Bernhard Riedel, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Gigaset, die Personalie.

Bei Gigaset hatte es im Dezember 2015 ein Managementbeben gegeben, bei dem sowohl der damalige CEO und CFO mit sofortiger Wirkung abberufen wurden. Anschließend wurde Klaus-Henning Doerr als Finanzchef ins Boot geholt um das Unternehmen neu auszurichten.

redaktion[at]finance-magazin.de