Martin Deckert wird neuer CFO von Merck Finck.

Merck Finck

21.02.18
CFO

Privatbank Merck Finck bekommt neuen CFO

Merck Finck tauscht den Finanzvorstand aus. Der neue CFO Martin Deckert soll die Digitalisierung der Privatbank vorantreiben und bringt bereits einschlägige Erfahrungen bei der UBS mit.

Die Privatbank Merck Finck hat Martin Deckert als neuen Finanzchef geholt. Er tritt die Nachfolge des bisherigen CFOs Joachim Gorny an, der das Unternehmen zum 31. März dieses Jahres auf eigenen Wunsch verlässt.

Gorny hatte seit Oktober 2013 die Position des Chief Financial and Risk Officer inne. Vor seiner Zeit bei Merck Finck hat der Diplom-Kaufmann bei der Sparkasse Köln/Bonn die Bank- und Unternehmenssteuerung verantwortet. Davor war er bei der Deutschen Industriebank für das Ergebniscontrolling zuständig gewesen.

Deckert soll Merck Finck bei Digitalisierung unterstützen

Martin Deckert kommt zum 1. Mai zu der Bank und übernimmt dort neben dem CFO-Posten auch die Position des Chief Operating Officers (COO) und Chief Risk Officers (CRO). Deckert soll bei Merck Finck wichtige Transformationsprojekte und anorganisches Wachstum vorantreiben, kündigt die Privatbank an. Als wichtigen Hebel nennt die Bank dabei die Digitalisierung und Investitionen in Technologie und Infrastruktur.

Dafür bringt der 52-jährige Deckert bereits einiges an Erfahrung mit. Er war über 20 Jahre in der Finanzindustrie tätig. Zuletzt betreute Deckert als Mitbegründer und Partner der Unternehmensberatung Skubch&Company Unternehmen im Finanzsektor in den Themen Transformation, Business IT Alignment sowie Digitalisierung.

Deckert kümmerte sich um die Finanzen bei UBS

Davor war Deckert seit 2003 bei der UBS tätig. 2008 wurde er als weiteres Mitglied in den Vorstand der Bank berufen, wo er für verschiedene Bereiche und das Projektportfolio der Gesamtbank in Deutschland zuständig war. Im August 2012 kam außerdem die Funktion Buchführung hinzu, so dass sich schließlich operative Leitung, Risiko und Finanzen bei Deckert bündelten.

Mit dem neuen CFO besteht der künftige Vorstand außerdem noch aus dem Vorsitzenden Matthias Schellenberg sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Krume. Die 1870 gegründete Privatbank mit Sitz in München verwaltet mit circa 300 Mitarbeitern nach eigenen Angaben ein Vermögen von rund 10 Milliarden Euro.

sarah.jordan[at]frankfurt-bm.com