Futterneid: Für die Hälfte der Manager zählt nicht, wie groß dass eigene Stück ist, sondern, dass es größer als das der Konkurrenten ist.

iStock / Thinkstock / Getty Images

07.08.12
CFO

Manager-Gehaltsstudie: Fixgehalt statt Bonus

Der Wert des eigenen Gehalts bestimmt sich für Führungskräfte auch jenseits der Finanzabteilung bei Weitem nicht nur durch absolute Zahlen. Was Topmanagern international bei der Gehaltshöhe und bei Incentives wichtig ist, zeigt eine Gehaltsstudie mit überraschenden Ergebnissen.

Mehr zu verdienen als die Kollegen aus der Vergleichsgruppe – das zählt für die meisten Top-Manager mehr als die absolute Höhe ihres Monatsgehalts: In der Umfrage „Making executive pay work : The psychology of incentives“ des Beratungsunternehmens PwC gaben 50 Prozent von über 1.100 Befragten Senior Managern aus 43 Ländern zu, dass für sie der direkte Vergleich mit der Konkurrenz den Ausschlag gibt. Nur für jeden vierten Teilnehmer kommt dagegen der absoluten Höhe des Gehaltschecks mehr Bedeutung zu.

Risikoneigung steigt mit dem Alter

In wirtschaftlich turbulenten Zeiten zeigen sich die Manager zudem erstaunlich wenig risikoaffin: Nur 28 Prozent würden einen risikoabhängigen Bonus anstelle eines fixen Gehalts wählen. Besonders Führungskräfte aus Brasilien und China entschieden sich bei dieser Frage für die Sicherheitsvariante, ihre Kollegen aus Großbritannien und Australien ließen sich dagegen noch am ehesten von der Aussicht auf ein höheres, aber unsichereres Gehalt locken. Unabhängig von der Herkunft ist das Sicherheitsdenken den Ergebnissen zufolge vor allem am Anfang der Karriere am deutlichsten ausgeprägt; die meisten Risikobereitschaft zeigte in allen Bereichen die Altersgruppe 60+.

Beliebte Manager-Incentives

Überraschend ist vor allem die Antwort auf die Frage, welche Art von Incentives sich bei den befragten Managern größerer Beliebtheit erfreut: Neben den US- Führungskräften würden sich vor allem die Manager aus BRIC-Staaten für Aktien ihres Unternehmens entscheiden. Demgegenüber bevorzugen die Umfrageteilnehmer aus Großbritannien, der Schweiz und den Niederlanden bare Prämien.

Weitgehend einig waren sich die Teilnehmer allerdings bei der Frage, auf wie viel Gehalt sie für ihren Traumjob verzichten würden: Durchschnittlich 28 Prozent könnten die Topmanager verschmerzen – und das, obwohl ein Drittel der Studienteilnehmer mehr als 350.000 Dollar im Jahr verdienen.

sarah.nitsche[at]finance-magazin.de