25.01.18
Deals

Aktivist gibt Clariant frei

Erst vor wenigen Monaten hat der aktivistische Investor White Tale eine Milliardenfusion von Clariant verhindert. Jetzt verkauft er seinen Anteil an einen saudischen Chemiekonzern.

Der saudi-arabische Chemiekonzern Sabic wird neuer Großaktionär von Clariant. Das teilte der Schweizer Spezialchemiekonzern am heutigen Donnerstag mit. Sabic erwirbt 24,99 Prozent der Anteile von dem aktivistischen Investor White Tale und wird damit zum größten Aktionär der Schweizer.

Für Clariant endet damit die heftige Auseinandersetzung mit White Tale, einem Vehikel, hinter dem die Investoren Corvex und 40 North stecken. White Tale sorgte im vergangenen Herbst dafür, dass die geplante Fusion von Clariant mit dem US-Konzern Huntsman scheiterte. Die zwei Unternehmen beendeten die Gespräche, weil sie befürchteten, die für den Deal nötige Zweidrittelmehrheit nicht zu erreichen. Weitere Aktionäre hatten sich dem Widerstand des Investors angeschlossen.

White Tale räumt überraschend das Feld

Nach dem geplatzten Milliardendeal setzte der Investor den Schweizer Konzern weiter unter Druck. White Tale forderte unter anderem den Einzug von drei eigenen Vertretern in den Verwaltungsrat und wollte die Unternehmensstrategie überprüfen lassen. Dass der Aktivist nun das Feld räumt, kommt daher überraschend. Zumal White Tale betont hatte, sich langfristig engagieren zu wollen. Der Investor hatte sich erst im vergangenen Jahr schrittweise bei den Schweizern eingekauft.

Allerdings war schon nach Scheitern des Huntsman-Deals spekuliert worden, dass White Tale Clariant möglicherweise in einen anderen Deal hineinmanövrieren könnte – dann eventuell als eindeutiges Übernahmeziel. Neben der Logik der geplanten Fusion hatte White Tale auch kritisiert, Clariant würde sich unter Wert verkaufen.

Wie viel White Tale für sein Aktienpaket nun erhielt, ist nicht bekannt. Basierend auf der Marktkapitalisierung von rund 8 Milliarden Euro läge der Wert des Aktienpakets bei über 2 Milliarden Euro. Die Clariant-Aktionäre reagierten auf den Ausstieg des Investors wenig erfreut. Der Kurs sackte am heutigen Donnerstag um rund 7 Prozent ab.

Kurs der Clariant-Aktie seit Jahresbeginn

Sabic plant keine vollständige Übernahme

Clariant teilte mit, man sei vor dem Aktienkauf von Sabic informiert worden. In den nächsten Wochen wolle man mit Sabic zusammenarbeiten, um die neue Situation zu erörtern und „mögliche Wege zur Wertgenerierung“ auszuloten. Die Konzerne sind einander keine Unbekannten. Über das Joint Venture Scientific Design haben sie bereits zusammengearbeitet.

Was die Saudis bei dem Schweizer Unternehmen vorhaben, ist aber noch unklar. Sabic selbst teilte etwas kryptisch mit, man habe keine Pläne „eine vollständige Übernahme zu starten oder in anderer Weise herbeizuführen“. Der Kauf des Clariant-Anteils passt laut Sabic in die Wachstumsstrategie des Unternehmens. Das Geschäft sei komplementär zum bisherigen Spezialchemiegeschäft von Sabic und eröffne damit neue Wachstumsfelder.

Denkbar wäre aber auch, dass Sabic vor allem an einem Teil von Clariant interessiert ist, konkret dem Katalysatorengeschäft. Mit einer entsprechenden Einschätzung zitiert das „Handelsblatt“ einen Analysten der Baader Bank. Verflogen sind die Sorgen, dass der Übernahmekandidat Clariant mittelfristig doch noch zerschlagen wird, also nicht.

antonia.koeger[at]finance-magazin.de