Bald vermutlich ohne Aufzugsparte: Der ThyssenKrupp-Konzern schwenkt von Börsengang auf M&A-Prozess um.

ThyssenKrupp

04.09.19
Deals

Aufzugsparte: ThyssenKrupp schwenkt auf M&A-Kurs um

ThyssenKrupp forciert offenbar den M&A-Prozess für seine Aufzugsparte. Damit wird der geplante Börsengang immer unwahrscheinlicher.

Das ThyssenKrupp-Management schwenkt offenbar bei der Trennung von der Aufzugsparte auf den Verkaufskurs um. Dies berichtet das „Handelsblatt“, das schreibt, dass der geplante Börsengang der Aufzugsparte damit unwahrscheinlicher werde. Der Wirtschaftszeitung zufolge soll das Thyssen-Management um CEO Guido Kerkhoff und den von Bayer gekommenen Finanzchef Johannes Dietsch jüngst einen Brief an potenzielle Kaufinteressenten geschrieben haben, mit der Aufforderung zur „zeitnahen“ Abgabe eines Kaufangebots.

Finanzinvestoren haben offenbar schon Hände gehoben

Der Mischkonzern, dessen Aktie in wenigen Wochen den Dax verlassen muss, gab an, dass nicht nur ein möglicher Börsengang der Sparte vorbereitet werde, sondern auch „Interessensbekundungen“ potenzieller Käufer geprüft würden. Wörtlich zitiert das Handelsblatt einen ThyssenKrupp-Sprecher: „Deshalb haben wir einen strukturierten Prozess für die Bewertung von Angeboten eingeleitet, mit dem wir sicherstellen, dass unsere Entscheidung für ThyssenKrupp und seine Stakeholder nachhaltig und die beste ist.“

Kerkhoff und Dietsch forcieren den M&A-Prozess wohl nicht nur, weil die aktuelle Börsenlage IPOs nur schwer möglich macht – siehe Conti-Powertrain –, sondern auch, weil es zu einem Bieterwettstreit zwischen strategischen Interessenten wie Kone aus Finnland oder Otis aus den USA sowie Finanzinvestoren kommen könnte. Fast allen großen Beteiligungsgesellschaften wird Interesse nachgesagt. Ein derart großes und profitables Unternehmen wie die Aufzugsparte von ThyssenKrupp kommt nur selten auf den M&A-Markt. Es wird mit Geboten im Bereich von 15 Milliarden Euro gerechnet.

FINANCE-Köpfe

Johannes Dietsch, ThyssenKrupp AG

Im Anschluss an seine Ausbildung nimmt Dietsch Leitungsfunktionen in verschiedenen Abteilungen des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer wahr. Auslandserfahrung sammelt er in zwei mehrjährigen Aufenthalten bei Bayer Japan, zuletzt als CFO für den Finanz- und Verwaltungsbereich.

2001 wird Dietsch in Leverkusen die Abteilungsleitung Corporate Finance innerhalb des Konzernbereichs Finanzen übertragen. Am 1. Juli 2002 übernimmt er die Leitung des Bereichs Finanzen im Corporate Center der Bayer AG. In diesen Zuständigkeitsbereich fallen die Ressorts Treasury, Corporate Finance, Financial Controlling, Asset Management Pensions, Mergers & Acquisitions und Taxes.

Im September 2011 wechselt Dietsch als Landessprecher und CFO Greater China zu Bayer China mit Sitz in Shanghai. Drei Jahre später im September steigt Johannes Dietsch zum Konzer-CFO bei Bayer auf. Sein Vertrag wurde bis Ende Mai 2018 verlängert. Im Anschluss verließ er das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Ab Februar 2019 wird Dietsch als CFO das Finanzressort bei dem Industriekonzern ThyssenKrupp leiten.

zum Profil

Anleger verlieren Geduld mit ThyssenKrupp (Dreijahreskurs)

Aktie legt Kurssprung hin

Die Aufzugsparte erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/2018, das am 30. September 2018 endete, einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro. Damit ist Elevator Technology die viertgrößte Geschäftssparte  nach Materials Services (14,7 Milliarden Euro), Steel Europe (9,5 Milliarden Euro) und Components Technology (7,9 Milliarden Euro).

Die Aufzüge stehen damit zwar nur für knapp 20 Prozent der Thyssen-Konzernumsätze von 42,7 Milliarden Euro, aber die Profitabilität ist deutlich höher als bei den übrigen Sparten. Die Aktionäre freuen sich über die Konkretisierung der Verkaufsbemühungen: Die ThyssenKrupp-Aktie legte nach Aufkommen der Berichte am heutigen Mittwochmittag um etwas mehr als 3 Prozent zu und notiert bei knapp 11 Euro. Vor einem Jahr kostete die Aktie aber noch über 20 Euro.

olivia.harder[at]finance-magazin.de