M&A-Deals: Die BASF-Tochter Wintershall beteiligt sich im Rahmen eines Asset-Tausches an Statoil-Plattformen.

BASF

26.10.12
Deals

M&A-Deals: BASF, Triton, Steadfast

Die BASF-Tochter Wintershall beteiligt sich im Rahmen eines Asset-Tausches an Statoil-Plattformen, Finanzinvestor Triton verkauft das Chemieunternehmen Rütgers an die indische Industriegruppe Rain Commodities und Steadfast Capital übernimmt die Mehrheit an Barat Ceramics.

BASF-Tochter: Asset-Tausch mit Statoil

Die BASF-Gruppengesellschaft Wintershall hat von der norwegischen Statoil Anteile an drei Feldern erhalten, die Reserven über rund 100 Mio. Barrel Ölequivalent (boe) umfassen. Das Geschäft war in dieser Woche im Rahmen eines Asset-Tausches bekannt gegeben worden. Wenn Behörden und Partner zustimmen, möchte Wintershall zudem erstmals die Betriebsführerschaft bei einer der großen Produktionsplattformen übernehmen.

Durch die Transaktion erhöht Wintershall Norge die bisherige tägliche Produktion von derzeit rund 3.000 boe auf knapp 40.000 boe im kommenden Jahr. Statoil erhält im Gegenzug einen 15 prozentigen Anteil am Entwicklungsprojekt Edvard Grieg sowie einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 1,35 Mrd. US-Dollar. Eine zusätzliche Zahlung von bis zu 100 Mio. US-Dollar wird bei erfolgreicher zukünftiger Entwicklung fällig.

Beide Unternehmen haben gemeinsame Forschungsaktivitäten vereinbart und wollen auch bei der Forschung nach Kohlenwasserstoffvorkommen in Deutschland zusammenarbeiten. Statoil soll mit 49 Prozent an den Wintershall-Konzessionen „Rheinland“ und „Ruhr“ beteiligt werden.

Triton verkauft Rütgers

Der Finanzinvestor Triton hat in dieser Woche sein deutsches Portfolio verkleinert. Das Chemieunternehmen Rütgers ging für rund 702 Mio. Euro an Rain CII, eine Tochter der indischen Industriegruppe Rain Commodities. Triton hatte Rütgers 2008 von Evonik gekauft. Bereits seit längerem war bekannt, dass Triton einen Weiterverkauf des Chemieunternehmens anstrebt. Die Behörden müssen dem M&A-Deal noch zustimmen, der Abschluss der Transaktion wird im ersten Quartal 2013 erwartet. Marktgerüchten zufolge soll Triton auch über einen Ausstieg beim 2006 erworbenen Logistikunternehmen Dematic nachdenken.

Medien hatten vor einigen Wochen berichtet, Triton habe Barclays mit der Beratung beim Verkaufsprozess beauftragt, JP Morgan solle parallel ein Kreditpaket für potentielle Käufer vorbereiten. Kolportiert wurde ein Verkaufspreis von 1 Mrd. Euro. Zudem kursieren Marktgerüchte über einen Verkauf des Fensterbauers Weru, der bereits seit 13 Jahren zum Triton-Beteiligungsportfolio zählt.

Beim Kauf von Rütgers wird Rain CII von Citigroup Global Markets als Finanzberater begleitet, Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom sind Rechtsberater. GSK Stockmann + Kollegen hat Rain CII neben Skadden in den Bereichen Umwelt und Compliance beraten. Finanzberater von Triton ist Goldman Sachs, die Rechtsberatung hat Freshfields Bruckhaus Deringer übernommen.

Siemens steigt aus Solargeschäft aus

Siemens will aus dem verlustträchtigen Solargeschäft aussteigen und sich im Bereich erneuerbarer Energien künftig auf Wind- und Wasserkraft konzentrieren. Das Solargeschäft war noch vor wenigen Jahren gestärkt worden. 2009 hatte Siemens den israelischen Solarthermiespezialisten Solel gekauft. Siemens hatte umgerechnet rund 284 Mio. Euro für den Zukauf gezahlt, musste aber den Großteil des Kaufpreises inzwischen abschreiben. Solel galt als große Hoffnung für das Wüstenstromprojekt Desertec, das jedoch nur langsam Fortschritte macht. Auch die Solarthermie konnte sich nicht in gewünschtem Maße durchsetzen, die zunehmend günstige Stromerzeugung mit Fotovoltaik sorgt für Konkurrenz.

Index: M&A-Flaute hält an

Wenig optimistisch ist der Ausblick des M&A-Index, den das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim auf Grundlage der Zephyr-Datenbank des Bureau van Dijk berechnet hat. Der Index bildet die Entwicklung abgeschlossener Fusionen und Übernahmen mit Zielunternehmen in Deutschland seit dem Jahr 2000 ab. Eine Belebung des M&A-Marktes in Deutschland ist der jüngsten Auswertung zufolge weiterhin nicht in Sicht. Seit Anfang 2011 bewegt sich der Index – ausgehend von einem Wert von 100 Punkten im Jahr 2000 – seitwärts bei durchschnittlich etwa 60 Punkten. Die Indikatorwerte im kommenden Jahr könnten sich sogar unter dieser Marke bewegen.

Norma Group und Oetker kaufen in Malaysia

Die Norma Group hat den Kaufvertrag zur Übernahme von 85 Prozent der Anteile am Hersteller von thermoplastischen Verbindungssystemen Chien Jin Plastic in Malaysia abgeschlossen. Für die Norma Group war es die erste Akquisition in Asien. Auch das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker hat sich kürzlich in Malaysia verstärkt und eine 70-prozentige Beteiligung am Nährmittelgeschäft der Marke Nona vom Unternehmen Torto Food übernommen. Die M&A-Beratung Pickering Pacific hat bei beiden Transaktionen die deutschen Käufer beraten. Pickering Pacific ist ein Kooperationspartner von Lampe Corporate Finance, das als Tochtergesellschaft des Bankhaus Lampe zur Oetker Gruppe gehört.

Getrag gründet Joint Venture in China

Der Getriebehersteller Getrag hat in dieser Woche ein Joint Venture mit der chinesischen Dongfeng Motor Group unterzeichnet. Am neuen Unternehmen Dongfeng Getrag Transmission, das Getriebe für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge von Dongfeng entwickeln soll, halten beide Unternehmen gleiche Anteile. Die Partner wollen zudem eine neue Produktionsanlage in China errichten, die Ende 2015 den Betrieb aufnehmen soll. In das Joint Venture fließen insgesamt Investitionen über 120 Mio. Euro. Goetzpartners hat Getrag als M&A-Berater begleitet.

Steadfast steigt bei Barat Ceramics ein

Equita und das Management von Barat Ceramics, einem führenden Anbieter technischer Keramik, haben die Mehrheit ihrer Anteile an Steadfast Capital verkauft. Das Management bleibt weiter beteiligt. Brian Veitch verantwortete den M&A-Deal für Steadfast. Die Finanzierung der Transaktion wurde von der Hessischen Landesbank und der Sparkasse Gera-Greiz unterstützt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Equita ist die Beteiligungsgesellschaft der Harald-Quandt-Holding und hatte seine Beteiligung an Barat Ceramics, einem ehemaligen Geschäftsbereich der amerikanischen Boart Longyear Gruppe, im April 2006 übernommen.

Lincoln International
hat die Gesellschafter von Barat Ceramics als M&A-Berater begleitet. Ein Team der Kanzlei White & Case unter Leitung von Partner Andreas Stilcken und der Local Partner Dr. Tim Arndt und Dr. Sascha Schmidt hat Steadfast Capital beraten.

GSW investiert Erlös aus Kapitalerhöhung

GSW Immobilien hat in drei Transaktionen Kaufverträge für insgesamt rund 4.400 Wohnungen in Berlin abgeschlossen. Der Kaufpreis für die drei Portfolien beträgt rund 200 Mio. Euro, der Vollzug der Verträge wird bis Jahresende erwartet. Der für Akquisitionen zuständige Vorstand Jörg Schwagenscheidt sagte, man sein in Verhandlungen über weitere rund 3.000 Wohnungen und sei zuversichtlich, weitere Kaufverträge noch in diesem Jahr schließen zu können. „Der Eigenkapitalanteil über die drei Portfolios liegt bei insgesamt rund 50 Prozent“, sagte GSW-CEO Thomas Zinnöcker. „Wir gehen davon aus, dass wir mit den jetzt realisierten und noch geplanten Akquisitionen bis Jahresende einen Großteil der Kapitalerhöhung aus Mai investiert haben werden.“ Die GSW hatte im Frühjahr einen Bruttoemissionserlös von gut 200 Mio. Euro erzielt.

M&A-News: Personalien

Oppenhoff & Partner hat den auf M&A- und Finanzmarkttransaktionen fokussierten Rechtsanwalt Dr. Oliver Kessler (43) als Partner ins Team geholt. Die Kanzlei will 2013 ein Büro in Frankfurt eröffnen, das Team soll Senior Partner Michael Oppenhoff zufolge noch weiter wachsen. Kessler wechselt zum 1. Januar 2013. Neben ihm wird Ronald Meißner zum Startteam in Frankfurt gehören. Kessler hat zuletzt unter anderem den chinesischen Solarkonzern LDK beim Übernahmeangebot für Sunways beraten.


Der frühere Metzler-Manager Claus Peter wird zum 1. November das Debt Advisory und Financial Restructuring bei der Investmentbank Leonardo & Co übernehmen, wie FINANCE exklusiv erfahren hat. Beide Bereiche hatte Peter auch bei Metzler seit April 2009 betreut. Metzler verstärkt sich seinerseits ebenfalls, Hans Günter Wolf (50) wechselt zum 1. November in die Geschäftsführung von B. Metzler, dem Corporate-Finance-Bereich des Frankfurter Bankhauses. Er tritt dort an die Seite von Dr. Ralf Pampel und fungiert künftig als Sprecher. Wolf arbeitete zuletzt bei Deloitte Consulting, wo er sich auf die Bereiche Energie und Infrastruktur spezialisiert hat.

Weitere M&A-Deals der Woche

Viessmann hat die Mehrheit an Isocal Heizkühlsysteme übernommen. Die Viessmann Gruppe hält nun 51 Prozent der Anteile, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Unternehmen arbeiten seit mehreren Jahren zusammen. Ein Team von SJ Berwin um Partner Dr. Christoph Brenner hat die Verkäufer beraten.

Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung hat die VR Leasing ihre Tochter VR Bauregie an die Dienstleistungsgruppe AIP Consulting verkauft. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die VR Unternehmerberatung hat den Verkäufer beraten.

Die kanadische EnWave Corporation hat sich eine Mehrheitsbeteiligung von 86,5 Prozent an der Hans Binder Maschinenbau gesichert. Die Beteiligung wird im Wege einer Kapitalerhöhung vorgenommen und ist Teil eines Gesamtinvestments, das auch Lizenzvereinbarungen und eine fremdfinanzierte Betriebsmittellinie umfasst. EnWave und Binder arbeiten seit 2009 zusammen. Die Wirtschaftskanzlei Gütt Olk Feldhaus hat EnWave beraten.

Die Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz Gruppe hat 51 Prozent der Anteile am Gebäudetechnikdienstleister Lück Gruppe mit Sitz in Gießen übernommen. Das Unternehmen hat bundesweit acht Standorte. Finanzielle Details zur Transaktion wurden nicht genannt.

Die Beteiligungsgesellschaft Aurelius hat den spanischen IT-Berater Steria Iberica für einen nicht genannten Preis übernommen. Der französische Steria Konzern (Umsatz 2011: 1,75 Mrd. Euro) hatte die Tochter abgegeben, um sich auf seine Kernmärkte zu konzentrieren. Steria Iberica ist neben Connectis Spanien (ehemals Thales CIS) das zweite IT-Unternehmen im spanischen Aurelius-Portfolio. Steria Iberica erzielte 2011 einen Umsatz von 42 Mio. Euro.

Der italienische Kochgeschirrhersteller Alluflon (Jahresumsatz 98 Mio. Euro) hat die Kochgeschirrmarke Berndes sowie weitere Vermögensgegenstände des Unternehmens aus der Insolvenz gekauft. An der neuen Berndes hält Alluflon 75 Prozent, den Rest hält das Management. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. GSK Stockmann + Kollegen hat Alluflon unter Federführung von Dr. Eckart Petzold beraten. Die UniCredit hat den M&A-Deal als Investmentbank begleitet.

Die Media-Saturn-Holding ist mit einer Minderheitsbeteiligung bei Flip4new eingestiegen, einem An- und Verkäufer gebrauchter Elektronikartikel. Die Firmen kooperieren bereits seit 2010. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Partner Dr. Christoph Holstein und Associate Dr. Werner Brickwedde von der Kanzlei Clifford Chance haben Media-Saturn beraten.

Die LBBW-Tochter L-Eigenkapital-Agentur (Lea) ist neuer Gesellschafter des Unternehmens Gutex Holzfaserplattenwerk. Finanzielle Details zum M&A-Deal wurden nicht bekannt. Die Equinet Bank hat die Altgesellschafter beim Verkauf der Anteile exklusiv beraten.

Der von Tristan Capital Partners und AEW Europe gemanagte EPI Fonds hat das von Karstadt gemietete Gebäude auf der Frankfurter Zeil 90 an die Unternehmensgruppe Sahle verkauft, ein Preis wurde nicht genannt. Der Fonds hatte das Gebäude 2006 in einem Joint Venture mit der Frankfurter PBG übernommen. Ein Team der Kanzlei Clifford Chance um Partnerin Cornelia Thaler hat den Fonds beraten.

Karlie Heimtierbedarf wird Mehrheitseigentümer am britischen Unternehmen Sharples & Grant. Karlie, ein Portfoliounternehmen des Beteiligungsfonds Perusa Partners, beteiligt sich über die Holdinggesellschaft Pet Products Group (PPG). Durch die Integration von Sharples & Grant sollen Synergien mit den PPG-Unternehmen gehoben werden, insbesondere in den Bereichen Einkauf, Logistik und Vertrieb. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt.

Die österreichische AMS hat in dieser Woche den Anbieter von RFID-Applikationen IDS Gruppe übernommen. Die Transaktion soll innerhalb der kommenden zwölf Wochen abgeschlossen werden, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mummert & Company hat die IDS Gruppe und ihre Gesellschafter  beraten.

Die Unternehmensbeteiligung Nord Holding steigt bei der Kleffmann Group, einem Anbieter für Marktforschung im Agrarsektor mit rund 21 Mio. Euro Umsatz, eingestiegen. Nord ist nun Mehrheitsgesellschafter, weitere Details zur Transaktion wurden nicht bekannt. Die Lead Partner Dr. Ulrich Springer und Sebastian Wilhelm von CMS Hasche Sigle haben die Kleffmann Group bei der Transaktion beraten.

Der Immobilienkonzern Gagfah hat mehr als 1200 Wohnungen im Münsterland an eine Tochter der LEG NRW verkauft. LEG ist im Besitz mehrerer Goldman Sachs Fonds. Hengeler Mueller hat die LEG bei der Transaktion mit einem Team um die Partner Dr. Frank Burmeister und Dr. Alf-Henrik Bischke beraten. Die Gagfah wurde von der Kanzlei Gleiss Lutz beraten.

Der Softwareanbieter Informatica Deutschland hat ein Übernahmeangebot für die in Deutschland notierte Heiler Software vorgelegt. Informatica bietet 7,04 Euro pro Aktie in bar. Die Annahmefrist läuft voraussichtlich bis 21. November, die Mindestannahmequote liegt bei 67,5 Prozent. 71,6 Prozent der ausgegebenen Aktien hat sich Informatica bereits durch Andienungsvereinbarungen gesichert.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de