Neue Finanzierungsquelle für Investitionen in den Maschinenpark: Der Debt-Investor IdInvest legt einen pan-europäischen Leasing-Fonds auf.

Digital Vision / Thinkstock / Getty Images

09.10.17
Deals

Debt-Investor Idinvest steigt in Asset Finance ein

Der Finanzinvestor Idinvest lanciert einen neuen Kreditfonds, der Investitionen in Maschinen und Fabriken finanziert – dies sind die Preise und Konditionen der neuartigen Finanzierungsquelle.

Neuerung am Finanzierungsmarkt: Der französische Debt-Investor Idinvest hat einen europaweit investierenden Kreditfonds aufgelegt, der CFOs bei der Finanzierung von Investitionen in ihre Fabriken und ihren Maschinenpark unterstützen soll. Der „Industrial Assets Fonds“ hat ein Zielvolumen von 300 Millionen Euro. Etwa 15 Prozent davon sollen an deutsche Unternehmen fließen, kündigte der Manager des Fonds, Sylvain Makaya, auf Anfrage von FINANCE an – „allerdings abhängig vom Dealflow“.

Aktuell bringt der Fonds 150 Millionen Euro auf die Waage. Neben klassischen institutionellen Investoren gehören auch die Europäische Investitionsbank (EIB) und der Europäische Investitionsfonds (EIF) zu den ersten Geldgebern.

Idinvest investiert in Marktnische

In Form von Leasingfinanzierungen stellt der Idinvest-Fonds CFOs Mittel für den Kauf und die Modernisierung von Produktionsanlagen zur Verfügung. Im Fokus des neuen Vehikels des Pariser Investmenthauses stehen beispielsweise Fertigungsstraßen, Druckerpressen, Roboter und Beschichtungsanlagen. Das Investitionsvolumen pro Transaktion liegt zwischen 1 und 15 Millionen Euro, das durchschnittliche Ticket wird nach Aussage Makayas bei rund 5 Millionen Euro liegen.

Der Grund für diese Positionierung: „Banken tun sich leicht mit Leasingfinanzierungen bei Equipment im Wert von bis zu 1 Million Euro – das ist standardisiertes Massengeschäft –, und dann wieder ab 15 Millionen Euro. Das sind große, für die Banken interessante Transaktionen“, argumentiert Makaya. „Wir zielen auf den Bereich dazwischen ab, wo der Mittelstand im Asset Finance unserer Ansicht nach underbanked ist.“  

„Wir zielen auf den Bereich, in dem der Mittelstand im Asset Finance underbanked ist.“

Sylvain Makaya, Partner Idinvest

Idinvest verlangt Zins von 6 bis 7 Prozent

Die Kredite aus dem neuen Fonds sind nicht billig. Idinvest-Partner Makaya beziffert den Zinssatz, den der Fonds verlangt, auf 6 bis 7 Prozent pro Jahr. Die Unternehmen selbst sind für Pflege und Wartung des finanzierten Equipments verantwortlich. Makaya rechnet damit, dass am Ende der angepeilten durchschnittlichen Laufzeit von vier Jahren der Großteil der Unternehmen die Maschinen entweder kaufen oder den Leasingvertrag verlängern wird.   

Das finanzierte Equipment ist die einzige Sicherheit, die der Fonds verlangt. Zuvor müssen alle interessierten Mittelständler jedoch eine Due-Diligence-Prüfung durchlaufen, die das Unternehmen selbst, vor allem aber die geplante Anschaffung unter die Lupe nimmt.

Für die Bonitätseinschätzung will Idinvest das Rating-Tool „Moodys Risk Calc“ nutzen. Mindestens ein B2-Rating ist notwendig, um sich für eine Finanzierung zu qualifizieren. Dies entspricht auf der Ratingskala von S&P und Fitch einem spekulativen Single-B-Rating.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de

Mehr neue Projekte aus der Welt der Kreditfonds – unsere Themenseite zu Private Debt