Vinnolit

28.05.14
Deals

Nach 14 Jahren: PE-Investor Advent wird Vinnolit los

Das Private Equity-Haus Advent verkauft den PVC-Hersteller Vinnolit für 490 Millionen Euro an das US-Chemieunternehmen Westlake Chemical – nach einer Haltedauer von 14 Jahren. Beim Verkauf kam der PE-Investor ohne Investmentbank aus.

Der PE-Investor Advent verkauft sein Portfoliounternehmen Vinnolit aus Ismaning bei München an den US-Strategen Westlake Chemical. Advent hatte den in Europa aktiven PVC-Hersteller bereits im Juli 2000 als Joint Venture von Celanese und Wacker Chemie erworben. Die lange Haltedauer spricht für ein nicht ganz reibungslos verlaufenes Investment. Medien berichteten Ende 2009 von Verhandlungen Vinnolits wegen möglicher Verstöße gegen die Kreditbedingungen (Covenants). Kein Einzelfall - fiel das Investment doch auch in die schwere Finanz- und Wirtschaftskrise, die insbesondere die PVC-Branche belastete. Der jetzt erzielte Kaufpreis beträgt 490 Millionen Euro. Rund eine Milliarde Euro habe Vinnolit während der Advent-Ägide in die Modernisierung seiner europäischen Produktionsstandorte sowie in Forschung und Inovation investiert, wie Advent mitteilt, das bei der Transaktion von Freshfields beraten wurde.

PE-Investor Advent: zwei Add-Ons für Vinnolit

Advent setzte bei Vinnolit auf organisches und anorganisches Wachstum. 2003 fusionierte Advent Vinnolit mit seinem Portfoliounternehmen Vintron. 2007 folgte der Erwerb des Pasten-PVC-Herstellers Ineos. Der Umsatz lag 2001 bei 542 Millionen Euro. 2009 erreichte Vinnolit 742 Millionen Euro, 2010 dann 798 Millionen Euro, bevor ein Wachstumssprung einsetzte. 2011, 2012 und 2013 lag der Umsatz jeweils über 900 Millionen Euro und erreichte im vergangenen Jahr 917 Millionen Euro.

Vinnolit beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter, genauso viele wie schon 2006. Eine Aussage zur Profitabilität wollte Advent nicht machen. Interessant ist, dass Advent im M&A-Prozess durch keine Bank betreut wurde. Rechtlicher Berater auf Verkäuferseite war Freshfields, Financial Advisor Deloitte.

Zuletzt war Advent mit verschiedenen Transaktionen bei seinem Portfoliounternehmen Douglas aufgefallen. Aus dessen Portfolio soll aktuell die Damenmodekette Appelrath Cüpper zum Verkauf stehen, wie die F.A.Z. berichtet.

marc-christian.ollrog[at]finance-magazin.de