KfW-Bildarchiv / Ruediger Nehmzow

26.03.20
Finanzierungen

Das müssen CFOs über die Coronahilfen der KfW wissen

Die Bundesregierung hat Unternehmen Hilfe im Umgang mit der Coronakrise versprochen. Die Nachfrage nach den gerade erst angelaufenen Programmen der KfW ist enorm. Das Wichtigste über die neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Überblick.

Tausende Anfragen gehen bei den Banken bereits zu den Notfallkrediten der KfW ein. Seit vergangenem Montag können die Hilfen, die die Bundesregierung den Unternehmen in der Corona-Pandemie zugesagt hat, beantragt werden. Das Gesamtvolumen der Hilfsmaßnahmen – unbegrenzt.

Um den Unternehmen zu helfen, die durch das Coronavirus unverschuldet in eine Liquiditätsklemme geraten sind, hat die KfW zwei bestehende Förderprogramme ausgeweitet: den KfW-Unternehmerkredit für Unternehmen, der seit mehr als fünf Jahren besteht, und den ERP-Gründerkredit für die jüngeren Betriebe.

KfW beteiligt sich an Konsortialfinanzierungen

Darüber hinaus hat die staatliche Förderbank ein Programm ins Leben gerufen, das ihr Direktbeteiligungen an Konsortialfinanzierungen ab 25 Millionen Euro ermöglicht, was gerade den größeren und umsatzstärkeren Unternehmen zugutekommen dürfte.

Doch längst nicht jedes Unternehmen kann die Förderkredite für sich nutzen. Dafür müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Mehr über die Hürden auf dem Weg zu den staatlichen Hilfen und die Ausgestaltung der Programme lesen Sie bei DerTreasurer. Die Schwesterpublikation von FINANCE hat dazu mit Andreas Wagner, Leiter des Fördergeschäfts bei der Hypovereinsbank, gesprochen.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Viele weitere Artikel rund um die Corona-Krise finden Sie auf unserer schnell wachsenden Themenseite Coronavirus.