Getting Deals Done

Abonnements

Startseite Finanzierungen Deutschland Finanzierungen: Covestro, Deutsche Bahn, Grand City Properties

Finanzierungen: Covestro, Deutsche Bahn, Grand City Properties

Covestro verschafft sich Spielraum für die zukünftige Finanzierung am Fremdkapitalmarkt.
Covestro

Covestro legt neues Anleiheprogramm auf

Finanzvorstand Frank Lutz verschafft Covestro mit einem neuen Anleihenprogramm Spielraum für die Finanzierung am Fremdkapitalmarkt. Das Debt Issuance Programm des Bayer-Spinoffs hat ein Volumen von 5 Milliarden Euro. Damit kann das MDax-Unternehmen jederzeit Anleihen mit fixer und variabler Verzinsung begeben und auch Privatplatzierungen durchführen.

Das Programm wurde von der luxemburgischen Banken- und Börsenaufsicht CSSF genehmigt. Die Ratingagentur Moody’s bewertet es mit einem Langfrist-Rating von Baa2, der Ausblick ist stabil. Arrangiert wurde das Programm von der Deutschen Bank. Weitere Händler sind Bank of America Merrill Lynch, Citigroup, J. P. Morgan, Société Générale und Unicredit.

Deutsche Bahn begibt Benchmark-Anleihe über halbe Milliarde Euro

Die Deutsche Bahn hat über ihre Finanzierungsgesellschaft Deutsche Bahn Finance eine 500 Millionen Euro schwere Anleihe begeben. Der Bond hat einen Kupon von 0,75 Prozent und läuft über zehn Jahre. Nach Unternehmensangaben wurde die Anleihe hauptsächlich von institutionellen Investoren in Europa gezeichnet. Die neuen Mittel sollen die finanzielle Flexibilität des Konzerns erhöhen. Die Emission wurde von den Banken Credit Suisse, DZ Bank, HSBC und LBBW begleitet.

Chinesen steigen über Kapitalerhöhung bei Manz ein

Der börsennotierte Maschinenbauer Manz, der auf Grund der Schwäche des Solargeschäfts in die Verlustzone gerutscht ist, hat eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 90 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Gezeichnet wird ein Großteil der Aktien von dem chinesischen Großkonzern Shanghai Electric. Die Gründerfamilie Manz, die derzeit 39 Prozent der Anteile hält, wird keine neuen Aktien zeichnen, sich verwässern lassen und zudem ein Abkommen zum Pooling der Stimmrechte mit den Chinesen eingehen. Dadurch wird voraussichtlich ein öffentliches Übernahmeangebot ausgelöst werden, das fällig wird, sobald ein neuer Aktionär die Kontrolle über mehr als 30 Prozent der Stimmrechte erhält.

Grand City Properties begibt Wandelanleihe

Grand City Properties hat eine nicht nachrangige  unbesicherte Wandelanleihe platziert. Der Bond hat ein Volumen von 450 Millionen Euro, die Laufzeit beträgt 6 Jahre. Der Ausgabepreis lag bei 100 Prozent. Die Anleihe enthält eine Wandlungsprämie von 45 Prozent. Berenberg, J.P. Morgan und UBS begleiteten die Transaktion als Joint Bookrunners.

Freenet ersetzt Hochzinsanleihe durch Schuldschein

Das Kommunikationsunternehmen Freenet löst seinen High-Yield-Bond durch einen Schuldschein ab. Das Unternehmen hat damit insgesamt 560 Millionen Euro eingesammelt und übertrifft das Volumen der Hochzinsanleihe somit um 160 Millionen Euro.

Die zusätzlichen Mittel könnte Freenet unter anderem für M&A-Deals einsetzen, wie es in einer Mitteilung heißt. Zudem sinkt die jährliche Zinsbelastung durch die neue Transaktion um rund 6 Prozent. Der Schuldschein wurde durch die BayernLB, Commerzbank, LBBW und UniCredit Bank platziert.

Anleihenrückkauf der Deutschen Bank fällt geringer aus als erwartet

Das Anleihenrückkaufprogramm der Deutschen Bank hat laut der Nachrichtenagentur Reuters weniger Nachfrage hervorgerufen als erwartet. Die Bank wollte zuerst unbesicherte Eurobonds in Höhe von bis zu 3 Milliarden Euro zurückkaufen. Allerdings belief sich das Transaktionsvolumen letztlich nur auf 1,27 Milliarden Euro. Für Anleihen in Dollar läuft das Programm noch, hier wird ein Volumen von 2 Milliarden Dollar erwartet.

Dass die Nachfrage hinsichtlich des Kaufangebots verhältnismäßig gering war, deutet demnach auf eine verbesserte Stimmung am Markt hin. Offenbar halten die Anleger lieber an den Deutsche-Bank-Anleihen fest.

PE-Investor Centerbridge will Senvion an die Börse bringen

Der Windturbinenbauer Senvion soll in der ersten Jahreshälfte an die Börse gehen. Das Unternehmen strebt die Notierung im Frankfurter Prime Standard an. Wann der IPO über die Bühne gehen soll, hängt vom Marktumfeld ab.

In einem ersten Schritt wollen Centerbridge und Arpwood, die bisherigen Eigner, bestehende Anteile bei institutionellen Investoren platzieren. Die PE-Investoren sind erst seit weniger als einem Jahr an dem Unternehmen beteiligt. Sollte sich der Privatplatzierung noch eine Kapitalerhöhung anschließen, würden Senvion selbst noch neue Mittel zufließen.

Weitere Finanzierungen

Das Land Schleswig-Holstein hat eine Landesschatzanweisung begeben. Das Volumen der Anleihe liegt bei 600 Millionen Euro, nachdem ursprünglich ein Volumen von 250 Millionen geplant war. Das Papier läuft bis 2022 und ist variabel verzinst. Die Verzinsung orientiert sich am 3-Monats-Euribor und enthält einen Aufschlag von 40 Basispunkten. HSH Nordbank, HSBC und Unicredit haben die Transaktion begleitet.

Das Online-Kreditportal Auxmoney erhält eine neue Finanzspritze. Wie das "Handelsblatt" berichtet, führt die Beteiligungsgesellschaft von Pro Sieben Sat. 1, SevenVentures, eine Finanzierungsrunde in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags an. Das Fintech hat sein ausgezahltes Kreditvolumen im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge verdreifacht.

Der Flugzeugkomponentenhersteller FACC stärkt mittels einer Kapitalerhöhung das Eigenkapital seiner Tochter FACC Operations. In diesem Rahmen sollen 47 Millionen Euro Stammkapital eingezahlt werden. Außerdem wird ein Gesellschafterdarlehen der FACC in Höhe von 79 Millionen Euro in einen unwiderruflichen Gesellschafterzuschuss umgewandelt.

Das Immobilienunternehmen Fair Value REIT hat seine vor rund einem Jahr begebene, mit 4,5 Prozent verzinste Wandelanleihe über 8,46 Millionen Euro vorzeitig zurückgezahlt. Eigentlich sollte der Bond bis 2020 laufen. Die Anleihegläubiger hatten in Folge des Kontrollwechsels bei Fair Value REIT im Dezember das Recht, die vorzeitige Rückzahlung zu fordern.

Die Anleihegläubiger von Eno Energy haben einer Verlängerung der Anleihelaufzeit bis zum 31. März 2018 bei gleichbleibendem Kupon von 7,35 Prozent zugestimmt. Zudem erhalten die Anleiheinhaber zum ursprünglichen Fälligkeitstag der Anleihe am 30. Juni einen Bonus von 1 Prozent des Nominalwerts ihrer Anleihen.

Auf der Gläubigerversammlung der Deutschen Forfait wurden die Eigenverwaltung der Insolvenz sowie der Sachwalter und der Gläubigerausschuss bestätigt. Der Insolvenzplan sieht vor, dass das Unternehmen fortgeführt wird, allerdings auf Basis eines teilweisen Forderungsverzichts – zuerst über etwa 61 Prozent – der Gläubiger und einer Kapitalherabsetzung. Nach der Kapitalherabsetzung sollen eine Sachkapitalerhöhung um bis zu 4 Millionen sowie eine Barkapitalerhöhung über bis zu 7,5 Millionen Euro durchgeführt werden.

Alno wird für das Jahr 2016 finanziell entlastet. Mit dem Großaktionär Whirlpool Corporation und der Comco Holding wurde vereinbart, dass vertraglich vereinbarte Rückführungen in Höhe von 50 Millionen Euro um ein Jahr und teilweise bis ins Jahr 2018 verlängert werden, wie der Küchenhersteller mitteilte.

Der TV-Produktionsdienstleister Wige Media plant eine Kapitalerhöhung über 3,3 Millionen Euro. Das frische Kapital soll für die Übernahme der Münchener Sport Media Group verwendet werden, die Online-Portale wie zum Beispiel formel1.de betreibt. Auch in Aussicht stehende neue Großaufträge sollen durch die Kapitalerhöhung vorfinanziert werden. Platziert werden die neuen Aktien von Oddo Seydler.

Der Online-Weinhändler Vicampo.de hat in seiner dritten Finanzierungsrunde 5,3 Millionen Euro Wachstumskapital eingesammelt. Mit den Mitteln sollen die Plattform ausgebaut und das Geschäft ausgeweitet werden. Das Unternehmen will in diesem Jahr 20 Millionen Euro Umsatz erzielen. An der Finanzierung haben sich bestehende Investoren beteiligt, unter anderem die Venture-Capital-Fonds Passion Capital und E.Ventures.

Die Bellevue Group bereitet eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht vor. Das Volumen soll 30 bis 40 Millionen Schweizer Franken betragen. Die Mittel benötigt das Unternehmen für die Übernahme des Asset Managers StarCapital. Die Transaktion soll im zweiten Quartal stattfinden.

Solvesta plant eine Kapitalerhöhung um bis zu 10 Prozent des Grundkapitals. Ausgegeben werden sollen bis zu 75.500 neue Aktien zu einem Preis von je 30 Euro. Der Bruttoerlös wird bis zu 2,265 Millionen Euro betragen und soll unter anderem für mögliche M&A-Deals verwendet werden.

Der Laborbedarfshändler Sartorius bereitet eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln vor. In diesem Zuge soll ein Aktiensplit für die Stamm- und Vorzugsaktien im Verhältnis 1:4 durchgeführt werden. Daher soll das Grundkapital durch Umwandlung von Kapitalrücklagen erhöht werden. Die Aktionäre sollen zu jeder gehaltenen Sartorius-Aktie drei weitere ohne Zuzahlung erhalten.

Die Accu Holding plant eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht. Der Betrag ist noch nicht bekannt. Zudem sollen Darlehen der 1C Industries Zug an die Accu Holding in Eigenkapital umgewandelt werden.

Ratingmeldungen

Die Ratingagentur Creditreform hat das Rating der Gewa-Tower-Anleihe von BBB bestätigt. Sowohl der Baufortschritt als auch die Wohnungsverkäufe verliefen planmäßig. Das dritthöchste Wohngebäude Deutschlands befindet sich in Fellbach bei Stuttgart im Bau.

Die Ratingagentur Scope hat das Rating von Adler Real Estate bei BB- bestätigt und im gleichen Zuge auf Wunsch des Unternehmens zurückgezogen. Die Beurteilung berücksichtigt ein angemessenes Risikoprofil sowie eine verhältnismäßig hohe Verschuldung des Unternehmens.

Moody’s hat die Bonitätsnote von ThyssenKrupp um eine Stufe auf Ba2 gesenkt. Die Ratingagentur rechnet damit, dass die Profitabilität des Unternehmens im aktuellen Geschäftsjahr geringer ausfallen werde als ursprünglich erwartet. Der Ratingausblick ist stabil. Der Konzern könne von seinem Sparprogramm profitieren. Außerdem ist eine Erholung der Stahlpreise in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten.

Franz Haniel & Cie. hat von Scope Ratings die Bonitätsnote BBB- mit stabilem Ausblick erhalten. Basis für das Rating ist die konservative Investitionsstrategie des Unternehmens. Allerdings bezieht das Unternehmen den Hauptteil seiner Dividenden von einigen Hauptbeteiligungen.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Info

Einen Überblick über die Finanzierungen der vergangenen Wochen und Monate finden Sie auf unserer Themenseite Unternehmensfinanzierung.