firo sportphoto

21.05.12
Finanzierungen

Schalke will Anleihengelder nicht in Spieler investieren

Der Fußballclub Schalke 04 strebt an den Kapitalmarkt. CFO Peter Peters wirbt mit ehrgeizigen Tilgungsplänen um die Investoren. Dafür braucht er aber die Unterstützung seiner Kollegen im Vorstand.

Der Fußballclub Schalke 04 steht vor seinem Debüt am Kapitalmarkt, eine Anleihe soll 50 Millionen Euro in die Vereinskasse spülen. Schalke-CFO Peter Peters bekennt sich dazu, die zusätzlichen Mittel nicht für neue Spieler zu verschleudern, wie das schon viele Fußballclubs vor Schalke getan haben: „Wir sind uns im Vorstand einig, dass wir jetzt nicht wie wild in den Kader investieren werden, nur um einen bestimmten sportlichen Erfolg zu erzielen“, weist er im heutigen Interview bei FINANCE-TV die Sorgen mancher Investoren zurück.

Peters wirbt vor allem mit den stillen Reserven, die seiner Meinung nach in der Bilanz stecken: Das vereinseigene Stadion ist mit rund 100 Millionen Euro bilanziert, besitzt laut Peters aber einen Zeitwert von 250 Millionen Euro. „Außerdem haben wir die Catering- und Vermarktungsrechte nicht bilanziert, die andere Bundesligaklubs für bis zu 70 Millionen Euro verkauft haben.“

Hohe Schulden, ambitionierter Tilgungsplan
Doch der Verein ist hoch verschuldet. Zu den 184 Millionen Euro Finanzschulden gesellen sich noch weitere Millionen, die als Hypothek auf der Arena lasten. „Wenn wir die Anleihe in sieben Jahren wieder tilgen müssen, wird das Stadion aber abbezahlt sein“, verspricht Peters. Auch alle übrigen Schulden will der Finanzchef innerhalb der nächsten zehn Jahre zurückzahlen, allerdings ohne Abstriche am Spielerkader zu machen.

Peters glaubt, dass der Verein sich beides leisten kann. Grund: „Wir haben wichtige Sponsorenverträge mit Gazprom, Adidas und Veltins langfristig verlängert, ab 2013 kommt noch der neue Fernsehvertrag mit Sky hinzu, der uns Mehreinnahmen von 10 bis 15 Millionen Euro im Jahr bringen wird“, listet Peters die Cashflowbringer auf. „Das sind alles keine Hoffnungswerte, unsere Ertragskraft ist garantiert.“

Champions League beschert Gewinnsprung
Die Zeichnungsfrist der Anleihe läuft noch bis zum 8. Juni, das Kreditrating – erstellt von der Creditreform – beträgt BB. Im Geschäftsjahr 2011, in dem Schalke das Halbfinale der Champions League erreichte, stieg der Umsatz um 20 Prozent auf 224 Millionen Euro, das EBIT kletterte von 18,6 auf 29 Millionen Euro. Auf Basis dieser Zahlen beläuft sich die Nettoverschuldung des Bundesligavereins auf 3,3x EBITDA.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de