Bald können Unternehmen die präventive Sanierung nutzen. Doch was bringt sie eigentlich?

viappy – stock.adobe.com

FINANCE+ 24.11.20
Wirtschaft

Das bringt die präventive Sanierung

Von 2021 an gibt es ein neues Restrukturierungsinstrument: die präventive Sanierung. Wem kann sie helfen? Wie nutzt man sie richtig? Und was denken Experten darüber? Ein Überblick.

Nach jahrelangem Hin und Her geht auf einmal alles ganz schnell: Das Verfahren der präventiven Sanierung soll Anfang 2021 nutzbar sein, und der politische Betrieb drückte im September und Oktober ordentlich aufs Tempo, um dies umsetzen zu können. Referentenentwurf, Konsultationsphase, Gesetzesentwurf - binnen weniger Wochen folgte eins aufs andere. Ursprünglich war eine Umsetzung zum 1. Januar geplant, derzeit gibt es aber Diskussionen, ob eine Verschiebung bis zum 1. April möglich ist. 

Der Hintergrund ist klar: Das neue Restrukturierungsverfahren soll gerade jetzt in der schwierigen Phase mit dem Coronavirus einige Unternehmen vor der Insolvenzanmeldung retten. Doch es eignet sich nicht für alle Fälle.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.