Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Banking & Berater Banker-Wechsel SEB macht Jürgen Baudisch zum Deutschlandchef

SEB macht Jürgen Baudisch zum Deutschlandchef

Jürgen Baudisch (links) übernimmt von Johan Andersson den Posten des CEO und Country Head der SEB in Deutschland. Fotos: SEB

Führungswechsel bei der SEB in Deutschland: Die Schweden machen Jürgen Baudisch zum neuen CEO und Country Head der SEB. Damit folgt Baudisch, der aktuell als Head of Large Corporates & Financial Institutions (LC&FI) für alle Geschäftsbereiche der SEB in der DACH-Region verantwortlich ist, auf den 64-jährigen Johan Andersson, der sich nach fünf Jahren an der Spitze in den Ruhestand verabschiedet.

Andersson leitet seit 2016 das Deutschlandgeschäft der SEB, das in dieser Zeit nicht nur zu einer Niederlassung, sondern auch stark umgebaut und fokussiert wurde. „Mit seiner langjährigen Erfahrung als Group Risk Officer der SEB war er ein wichtiger Botschafter für die Risikokultur und den Geschäftssinn, die den Kern der Bank ausmachen“, würdigt Johan Torgeby, CEO des SEB-Konzerns, seinen scheidenden Deutschlandchef.

CEO Baudisch ist ein SEB-Eigengewächs

Mit dem 54-jährigen Baudisch setzen die Schweden in Deutschland nun auf ein erfahrenes Eigengewächs, das in der Bank tief verwurzelt ist. Seine Karriere bei der SEB begann der ausgebildete Banker bereits 1999, betreute zunächst als Client Executive die Mittelstandskunden der Bank in Deutschland und wechselte 2003 zu den großen Firmenkunden.

Und auch die Position als Country Head ist für Jürgen Baudisch nicht neu. Bevor der 2017 die Leitung des SEB-Standorts in München übernahm, war der 54-Jährige drei Jahre lang an der Spitze der SEB in Polen. Nach seinem Wechsel nach München wurde Baudisch im April 2019 schließlich zum Head of LC&FI der SEB Deutschland berufen. Im gleichen Jahr haben die Schweden zudem die Rückkehr ins Corporate-Finance-Geschäft verkündet und ein eigenes Corporate-Finance- und M&A -Team in Deutschland aufgebaut.

Baudisch folgt Andersson in zwei Schritten

Der Übergang erfolgt in zwei Schritten: So übernimmt der künftige Deutschlandchef zum 1. Januar 2022 zunächst die Rolle des CEO und Head of Branch der SEB Deutschland und ab 1. Juli dann die komplette Verantwortlichkeit als Country Head. Andersson selbst wird in der Rolle eines Senior Advisor dann noch die laufende Abwicklung der DSK Hyp, der früheren SEB AG, begleiten.

Seinen bisherigen Verantwortungsbereich als Leiter des Geschäfts mit Firmenkunden und Finanzinstitutionen wird Baudisch auch in der neuen Rolle behalten. Michael Leitzbach als Head of Corporate Banking und Sakari Järvelä als Head of Investmentbanking bleiben Teil der Geschäftsführung der SEB in Deutschland.

Dass Baudisch einen weiten Weg zu gehen hat, will er die SEB im deutschen Firmenkundengeschäft wieder präsenter machen, zeigen unter anderem die Ergebnisse des diesjährigen FINANCE-Banken-Surveys. Nur einer von zehn CFOs und Treasurern zählt dort die SEB zu seinen Hausbanken – zu wenig für einen Platz in den Top 10.

thomas.holzamer[at]finance-magazin.de

+ posts

Thomas Holzamer ist Redakteur bei FINANCE und verfolgt schwerpunktmäßig die aktuellen Entwicklungen im Banken-Sektor, speziell das Firmenkundengeschäft. Er hat Politikwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt studiert. Vor FINANCE arbeitete Thomas Holzamer mehr als 12 Jahre in den Redaktionen der Mediengruppe Offenbach-Post, zunächst als verantwortlicher Redakteur für Sonderpublikationen, später im Lokalen.