Doch keine Übernahme in der Frankfurter Finanzszene. Oddo Seylder bleibt bei Oddo BHF, Rolf Elgeti übernimmt die Brokerage-Tochter nicht.

jotily/iStock/Getty Images Plus

22.06.20
Banking & Berater

Rolf Elgeti übernimmt Oddo Seydler nicht

Nun also doch nicht: Oddo Seydler bleibt Teil der Oddo BHF. Die geplante Übernahme durch den Investor Rolf Elgeti ist damit gescheitert. Über die Gründe wird spekuliert.

Kehrtwende bei der deutsch-französischen Oddo BHF: Das Geldhaus wird die Brokerage-Tochter Oddo Seydler Bank behalten. Eigentlich war im Oktober 2018 der Verkauf der Tochter an die private Beteiligungsgesellschaft Obotritia Capital bekanntgegeben worden, hinter der der Unternehmer und Finanzinvestor Rolf Elgeti, der ehemalige Chef von TAG-Immobilien, steht. Dieser Deal wird nun aber nicht vollzogen, wie Oddo BHF am vergangenen Freitag bekanntgab.

Geplant war damals, dass Elgeti einen Anteil von 25 Prozent an Oddo Seydler an den langjährigen Chef des Handelshauses, René Parmantier, weiterreicht. Die Bank sollte unter dem Namen Seydler Bank firmieren. Das Haus betreut nach Angaben von Oddo BHF über 150 Designated-Sponsor-Mandate und gehört zu den führenden Aktien- und Rentenhändlern an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Oddo-Seydler-Deal wegen Coronakrise abgesagt

Der Deal sei vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise abgesagt worden, heißt es in einer Mitteilung von Oddo BHF. Beide Parteien hätten sich aufgrund dessen einvernehmlich darauf geeinigt, den Verkauf nicht zu vollziehen. Oddo BHF betont, Seydler sei eine erfolgreiche Bank, „gerade auch in diesem Jahr“. Die Gruppe sei zufrieden mit dem Investment.

Laut einem Bericht des „Manager-Magazins“ sollen die Verkaufspläne an Bedenken der Finanzaufsicht Bafin gescheitert sein. Das berichtet das Magazin unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise. Bei einem solchen Deal prüft die Bafin im Rahmen eines Inhaberkontrollverfahrens die Eignung des neuen Eigentümers. Nachdem dieses sich hinzog und sich kein „grünes Licht“ abzeichnete, hätten die Beteiligten entschieden, den Deal abzusagen, berichtet das Magazin.

Die Bafin selbst kommentiert das Verfahren nicht. Oddo BHF wollte sich auf Anfrage ebenfalls nicht dazu äußern. Obotritia Capital war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichen.

Unklare Zukunft von Oddo Seydler

Wie es nun weitergeht und ob Seydler dauerhaft Teil der Oddo-Gruppe bleibt, ist noch offen. In der Mitteilung heißt es, man arbeite „gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an neuen strategischen Optionen“. Die Bank beschäftigt laut Oddo BHF 60 Mitarbeiter, verfügt über eine Bilanzsumme von knapp 22 Millionen Euro und Eigenkapital über 18 Millionen Euro.

Die französische Bank Oddo hatte Seydler im Jahr 2015 übernommen. Damals hatte der deutsche Small- und Midcap-Broker zu dem britischen Haus Close Brothers gehört, das sich auf das britische Kerngeschäft fokussieren wollte.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de