Hans-Jürgen Walters übernimmt für Deloitte die Leitung für die europäische Bankenpraxis in Frankfurt am Main.

Deloitte

14.03.18
Banking & Berater

Deloitte bündelt Bankenpraxis in Frankfurt

Die WP-Gesellschaft Deloitte verlegt ihre europäische Bankenpraxis nach Frankfurt. Der bisherige Leiter des deutschen Teams soll den Bereich jetzt auch international weiter nach vorne bringen.

Deloitte zieht mit seiner europäischen Bankenpraxis nach Frankfurt. Wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft bekanntgab, sollen die Kompetenzen im Bereich „Financial Services Practice“ für die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) künftig erstmalig von der Main-Metropole aus geführt werden.

Als neuen Leiter hat Deloitte Hans-Jürgen Walter eingesetzt. Er leitet seit 2011 den Bereich Financial Services bei Deloitte Deutschland. Während seiner Karriere hat der Manager laut Deloitte zahlreiche Transformationsprojekte bei Banken umgesetzt. Walter folgt auf Nick Sandall, der den EMEA-Bereich zuvor aus London heraus geleitet hatte.

Deloitte will vom Brexit profitieren

Deloitte folgt mit dem Umzug nach Frankfurt laut eigener Aussagen den „Entwicklungen der Europäischen Bankenunion und den damit verbundenen regulatorischen und legislativen Herausforderungen“. Deloitte erhofft sich eine hohe Nachfrage für das Angebot: „Insbesondere durch den Einsatz neuer Technologien und die sich dadurch verändernde Markt- und Wettbewerbssituation ist die Nachfrage nach multidisziplinären Beratungsleistungen in den vergangenen Jahren immens gestiegen“, lässt sich Walter zitieren.

Der anstehende Brexit und der damit einhergehende Umzug vieler in London angesiedelten Geldhäuser nach Hessen dürfte eine zentrale Rolle dabei gespielt haben, dass die Teams jetzt in Frankfurt zusammengeführt werden. So nennt Deloitte auch das „Frankfurt Brexit Forum“ als Beispiel, wie die WP-Gesellschaft ihren Bankkunden durch den Umzug eine Plattform ermöglichen möchte.

Deloitte ist nicht die einzige WP-Gesellschaft, die auf diesem Feld ein gutes Geschäft wittert: Rivale PwC hatte vor wenigen Wochen bekanntgegeben, ein dezidiertes Brexit-Team in Frankfurt zusammenzuziehen, das Banken bei den regulatorischen Fragen rund um ihre Umzugspläne beraten soll.

jakob.eich[at]finance-magazin.de

Noch nie war der Wettbewerb zwischen KPMG, Deloitte, PwC und Ernst & Young (EY) so hart wie derzeit. Wer schnappt sich die lukrativsten Mandate, wer wächst am stärksten und wer hat die beste Strategie? Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserer Themenseite zu den Big Four.