Newsletter

Abonnements

FINANCE+

KPMG wirft EY Versäumnisse bei Wirecard vor

Warum hat EY den Bilanzskandal bei Wirecard nicht schon früher aufgedeckt? Neue Erkenntnisse setzen den Prüfer nun wieder unter Druck.
picture alliance/SvenSimon/Frank_Hoermann

Wirecards Abschlussprüfer EY gerät erneut schwer unter Druck. Einem Artikel der „Financial Times“ (FT) zufolge soll EY bereits 2016 über betrügerische Vorgänge bei Wirecard gewarnt worden sein – und das nicht von irgendeinem unbekannten Hinweisgeber, sondern von einem eigenen Mitarbeiter. Wie die FT weiter berichtet, soll zudem ein leitender Wirecard-Mitarbeiter versucht haben, einen Wirtschaftsprüfer von EY zu bestechen.

Diese Informationen stammen der FT zufolge aus einem bisher unveröffentlichtem Anhang des Sonderberichts von KPMG. Der 74-seitige Sonderbericht wurde im April veröffentlicht und war dem Vernehmen nach bereits unter hohem Druck seitens der Wirecard-Führung weichgespült. Trotzdem brachte er den Stein ins Rollen, der letztlich in der Aufdeckung des Bilanzskandals im Juni mündete. Noch brisantere Informationen als im Bericht selbst finden sich allem Anschein nach im 61-seitigen Anhang des Sonderberichts, der der „FT“ vorliegt. Darin wirft KPMG den Prüfkollegen von EY Versäumnisse vor, schreibt die Zeitung.

FINANCE+

Gratismonat
danach 12 Monate zum Vorteilspreis

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € 21,90 € / Monat im Jahresabo
Gratismonat starten

Gratismonat
danach 1 Monat im Flex-Angebot

  • 1 Monat unverbindlich testen
  • Danach 26,90 € / Monat
  • Jederzeit kündbar
Gratismonat starten