Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Banking & Berater Wirtschaftsprüfer Wirecard-Skandal: EY wehrt sich

FINANCE+

Wirecard-Skandal: EY wehrt sich

Für EY wird es jetzt brenzlig: Nach der Insolvenz von Wirecard rollen auf die Gesellschaft Schadensersatzklagen zu.
picture alliance/ZB/Sascha Steinach

Nach der Insolvenz von Wirecard rücken die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) immer stärker in den Fokus. Können Sie für den Bilanzskandal und damit für die Verluste der Anleger haftbar gemacht werden? Das zumindest hoffen viele Investoren, zumal bei Wirecard selbst nach der Insolvenz wohl nichts mehr zu holen ist. Auf EY rollt eine Prozesswelle zu. Kanzleien wie etwa Schirp & Partner und Anlegerschützer wie die SdK haben bereits Klagen eingereicht.

Bislang hat EY zu den Vorgängen bei Wirecard und zur eigenen Rolle in dem Unternehmen geschwiegen. Als Wirtschaftsprüfer unterliegt der Konzern einer Verschwiegenheitspflicht. Doch nun hat EY sein Schweigen gebrochen. Formaljuristisch könnte sich EY trotzdem noch haarscharf im Rahmen seiner Verschwiegenheitspflicht bewegen, aber das Big-Four-Haus dehnt sie stark aus – ein außergewöhnlicher Vorgang. 

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 21,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
Newsletter

FINANCE Daily

Mit dem FINANCE Daily erhalten Sie täglich eine redaktionelle Zusammenfassung der wichtigsten Geschehnisse in der Finanzwelt direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden