Newsletter

Abonnements

FINANCE+

Wie viel Innogy passt in die neue Eon?

Der Innogy-Vorstand: CFO Bernhard Günther (links) bleibt vorerst im Amt, CEO Leo Birnbaum (Mitte) und COO Christoph Radke kamen kürzlich von Eon.
Innogy

Die Geschichte des Energieunternehmens Innogy ist jung – und sie wird kurz bleiben. Erst 2016 als Ökostromtochter von RWE an die Börse gebracht, wurde Innogy bereits wieder zwischen RWE und Wettbewerber Eon aufgeteilt. Während RWE die Stromerzeugung in den Fokus stellt, übernimmt Eon die Stromnetze, den Vertrieb und das Geschäft mit Kundenlösungen. Die EU-Kommission hat Eon die Innogy-Übernahme kürzlich unter Auflagen genehmigt, in der ersten Jahreshälfte 2020 soll der Deal abgeschlossen sein.

Der Tag, an dem die Milliardentransaktion endlich ihren Abschluss findet, ist bei Eon intern als „Day 2" bekannt. Eine der größten Herausforderungen: das Personaltableau der neuen Einheit aus Eon und Innogy. Die erste Führungsebene des fusionierten Konzerns wird Eon-dominiert sein: Die Führung der neuen Eon werde weiter in den Händen der bisherigen Vorstandsmitglieder liegen, teilte der Konzern bereits mit. Die Position des Finanzchefs ist dabei keine Ausnahme: Eon-CFO Marc Spieker hat kürzlich eine Vertragsverlängerung um fünf Jahre bis 2024 eingeloggt.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat
im Jahresabonnement

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
Unternehmen
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter