Der Aufsichtsrat von Klöckner & Co. beruft den früheren ThyssenKrupp-Manager Guido Kerkhoff in den Vorstand.

ThyssenKrupp

07.07.20
CFO

Guido Kerkhoff wechselt zu Klöckner & Co.

Nach acht Jahren bei der Essener ThyssenKrupp taucht der frühere CFO und CEO Guido Kerkhoff an anderer Stelle in der Branche wieder auf: Er wechselt zum benachbarten Wettbewerber Klöckner & Co.

Während seiner Amtszeit bei ThyssenKrupp soll Guido Kerkhoff bereits einmal eine Fusion mit dem Wettbewerber Klöckner & Co. ausgelotet haben, nun wechselt er in den dortigen Vorstand: Zum 1. September dieses Jahres wird Kerkhoff, der im Herbst 2019 als ThyssenKrupp-CEO abberufen worden war, die Position des Kronprinzen bei dem Stahlhändler antreten. Mit Ablauf der Hauptversammlung im Mai 2021 soll Kerkhoff den CEO-Posten von Gisbert Rühl übernehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt ist Kerkhoff sein Stellvertreter und könne so „in enger Abstimmung mit dem amtierenden Vorsitzenden des Vorstands“ die Übernahme der Unternehmensführung vorbereiten, erklärte das Unternehmen.

Nicht nur die Branche seiner nächsten Station ist Kerkhoff bekannt, auch mit seinem Vorgänger Rühl, der die „neuen Impulse“ seines Nachfolgers begrüßt, soll es zuvor schon eine geschäftliche Verknüpfung gegeben haben. Im vergangenen Jahr kursierten Gerüchte über Fusionsgespräche zwischen dem rund 6,8 Milliarden Euro Umsatz schweren Werkstoffhändler Klöckner und der etwa doppelt so großen Handelssparte von ThyssenKrupp. Offiziell bestätigt wurden die Verhandlungen nicht, doch Rühl erklärte damals, man sei „grundsätzlich bereit, bei der Konsolidierung der Thyssen-Krupp-Sparte Materials Services eine Rolle zu spielen“. Mit der Abberufung Kerkhoffs kurz darauf war das Thema jedoch wieder vom Tisch.

FINANCE-Köpfe

Guido Kerkhoff, Klöckner & Co SE

Von 1995 bis 1996 arbeitet Kerkhoff im Bereich Konzernbilanzierung bei dem Energieversorger Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen (VEW). Von 1996 bis 2002 ist er bei Bertelsmann tätig, zuletzt im Bereich Konzernrechnungswesen/-controlling und leitet dort die Abteilung für Projekte und Grundsatzfragen.

Im Jahr 2002 wechselt Kerkhoff zur Deutschen Telekom, wo er verschiedene Führungspositionen im Finanzbereich inne hat. Von 2006 bis 2011 verantwortet er als Zentralbereichsleiter das Konzernrechnungswesen und Konzerncontrolling. 2009 steigt er in den Vorstand der Telekom auf, wo er zunächst die Regionen Süd- und Osteuropa betreut, ab 2010 dann das gesamte Europa.

Seit April 2011 ist Kerkhoff Vorstandsmitglied und CFO bei ThyssenKrupp. Im Mai 2015 hat der Manager seinen Vertrag um fünf weitere Jahre bis 2021 verlängert. Im Juli 2018 springt er nach dem Rückzug von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger als Interims-Chef ein. Ende September wird ihm die CEO-Position dann dauerhaft übertragen.

Ein Jahr später beenden Aufsichtsrat und Kerkhoff die Zusammenarbeit einvernehmlich. Aufsichtsrätin Martina Merz übernimmt bei den Essenern. Nach wenigen Monaten, im Juli 2020, wird bekannt, dass Guido Kerkhoff die Nachfolge des Klöckner-CEOs Gisbert Rühl antreten soll. Dafür wird Kerkhoff bereits ab September 2020 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender in den Vorstand des Stahlunternehmens berufen. Den CEO-Posten wird er ab Mai 2021 übernehmen.

zum Profil

Kerkhoff löst Langzeit-CEO Rühl ab

Die Kontakte Kerkhoffs zu Klöckner haben sich offenbar dennoch als belastbar erwiesen. Kerkhoff war bei ThyssenKrupp rund sieben Jahre lang CFO, bevor er die Gesamtverantwortung für den Konzern übernahm. Vor zwei Jahren sprang er zunächst als Interims-Chef für Heinrich Hiesinger ein, wenige Monate später wurde er zum dauerhaften CEO ernannt. Im Zuge der Neuausrichtung des hochverschuldeten Stahlgiganten überwarf Kerkhoff sich jedoch mit wichtigen Aktionären, im September des vergangenen Jahres trennten sich ThyssenKrupp und Kerkhoff.

Bei Klöckner & Co. löst Kerkhoff mit Gisbert Rühl einen Manager ab, der ebenfalls von der Finanzabteilung aus auf den Chefposten vorgerückt ist. Rühl war im Juli 2005 zunächst als Finanzvorstand bei Klöckner & Co angetreten, im November 2009 wurde er zudem Vorstandsvorsitzender und übte beide Ämter bis Ende 2012 in Personalunion aus. Im vergangenen Mai übernahm Rühl kurzfristig noch einmal auch die CFO-Aufgaben, bevor er sie im August 2019 an Oliver Falk übergab.

Rühl schaffte digitalen Fortschritt

Kerkhoff tritt bei Klöckner & Co. in große Fußstapfen. Rühl hat das Unternehmen in den zurückliegenden Jahren zum Vorreiter in Sachen Digitalisierung in der Stahlindustrie gemacht. Die digitale Vertriebsplattform Klöckner.i sowie die Handelsplattform XOM sind wichtige Entwicklungen, die in Rühls Amtszeit fallen. Im vergangenen Jahr erzielte Klöckner bereits 29 Prozent seiner Erlöse digital, bis 2022 sollen es früheren Ankündigungen zufolge 60 Prozent sein.

Künftig will Klöckner & Co. das Plattformgeschäft in einer eigenen Einheit betreiben. Nach der anstehenden Ausgliederung des Bereichs digitale Plattformen wird Rühl deren Aufsichtsratsvorsitz übernehmen.

gesine.wagner[at]finance-magazin.de

Alles zur Vita des Ex-Thyssen-Finanzchefs lesen Sie auf dem FINANCE-Köpfe-Profil von Guido Kerkhoff.