Rund zwölf Jahre hat Walter Schmidt den Energiedienstleister Ista unter der Regie verschiedener PE-Investoren geleitet.

Ista

21.10.15
CFO

Langzeit-CEO Walter Schmidt verlässt Ista

Nach zwölf Jahren an der Unternehmensspitze verlässt Ista-Chef Walter Schmidt den Energiedienstleister. Unter der Regie verschiedener Private-Equity-Häuser hat er Ista zu einem Global Player aufgebaut. Jetzt übernehmen CFO Christian Leu und COO Jochen Schein vorübergehend die Unternehmensführung.

Kommen PE-Investoren ins Unternehmen, ist die Halbwertszeit vieler Manager begrenzt. Walter Schmidt dagegen hat als Ista-Vorstand gleich mehrere Gesellschafterwechsel überstanden. Seit 2003 ist Schmidt Mitglied der Geschäftsführung des Gebäudedienstleisters, der wie der Wettbewerber Techem am Erfassen von Heiz- und Wasserständen sehr gut verdient. 2004 übernahm Schmidt den Vorstandsvorsitz.

In dieser Zeit wechselte Ista mehrfach den Besitzer: 2003 übernahm CVC Capital Partners das Unternehmen für rund 930 Millionen Euro von E.on, im Sommer 2007 wechselte die Mehrheit für rund 2,4 Milliarden Euro zum britischen PE-Investor Charterhouse. 2013 baute CVC seinen Minderheitsanteil für 3,1 Milliarden Euro wieder zum Mehrheitsanteil aus, auch das Management blieb beteiligt. Schmidt dürfte über seine Managementbeteiligung auch persönlich spürbar von der erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens profitiert haben.

Nach zwölf Jahren gibt Walter Schmidt nun „aus persönlichen Gründen“ sein Amt ab, wie er in einer Unternehmensmitteilung erklärte. Die Private-Equity-Besitzer sehen Schmidts Schritt mit Bedauern: Man sei ihm „für sein langjähriges, prägendes Engagement zu großem Dank verpflichtet“, sagte CVC-Partner Marc Strobel.

Vorübergehend übernehmen nun COO Jochen Schein und CFO Christian Leu die Unternehmensführung. Leu kennt die Firma ähnlich gut wie Schmidt, er ist seit Mai 2006 Finanzchef bei Ista. 

Folgt Thomas Zinnöcker als Ista-Chef auf Walter Schmidt?

Für eine dauerhafte Nachfolge des langjährigen Firmenlenkers Walter Schmidt wird bereits ein erster Kandidat gehandelt. Wie die F.A.Z unter Berufung auf Brancheninsider berichtet, soll der stellvertretende CEO von Vonovia, Thomas Zinnöcker, bei dem Wohnungskonzern angeblich vor dem Absprung stehen.

Er leitet zurzeit die Integration der übernommenen Gagfah in den Konzern. Er hatte Gagfah zuvor bis zur Übernahme durch Vonovia selbst als CEO geführt. Ista selbst wollte zu dem Gerücht gegenüber FINANCE keine Stellung abgeben. Das Unternehmen kommuniziert noch keinen konkreten Zeitplan, will aber „zeitnah“ über eine Nachfolgelösung für Schmidt entscheiden.

Ista gibt für 2014 einen Umsatz von rund 781 Millionen Euro an. Unter CEO Schmidt hat sich das Unternehmen zu einem global agierenden Konzern gewandelt und ist heute in weltweit 25 Märkten aktiv.

sabine.reifenberber[at]finance-magazin.de