Marcus Rohde wird Mitglied der Geschäftsführung von Coca-Cola Erfrischungsgetränke und leitet den Bereich Finanzen.

Coca-Cola Erfrischungsgetränke

11.03.16
CFO

Marcus Rohde wird CFO bei deutscher Coca-Cola-Tochter

Marcus Rohde leitet ab sofort die Finanzen der Coca-Cola Erfrischungsgetränke. Die deutsche Vertriebstochter des Weltkonzern macht einen Milliardenumsatz – und steht kurz vor einer Megafusion.

Marcus Rohde rückt in die Geschäftsführung der Coca-Cola Erfrischungsgetränke (CCEG) auf. Die Konzerntochter ist für das Abfüllen und den Vertrieb von Coca-Cola-Produkten zuständig und nach eigenen Angaben das größte Getränkeunternehmen in Deutschland. 2014 konnte es einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden Euro vorweisen. Für die Gesamtstrategie und das Marketing ist in Deutschland eine weitere Tochter von Coca Cola zuständig.

Marcus Rohde kommt von der Großbrauerei ABInBev zur CCEG. Er ist seit Juli 2015 für das Unternehmen tätig. Zuletzt war er als Finance Director Route to Market für den Bereich Handelskunden zuständig. Seit November 2015 besetzt er den Posten als Finanzchef bereits kommissarisch, da sein Vorgänger Torsten Hoppe nach London geschickt wurde, um die Fusion der deutschen Vertriebstochter mit zwei europäischen Pendants vorzubereiten. Hoppe ist weiterhin Mitglied der Geschäftsführung.

Für die anstehende Fusion hat die deutsche Vertriebstochter Ende vergangenen Jahres die Rechtsform von einer Aktiengesellschaft zu einer GmbH geändert. Der Wandel soll den Zusammenschluss rechtlich erleichtern.

Mega-Fusion für Coca-Cola-Vertrieb in Europa steht bevor

Durch den Zusammenschluss von drei Abfüllern soll der weltgrößte nicht zum Konzern gehörende Coca-Cola-Abfüller entstehen. Beteiligt sind Coca Cola Enterprises, die bisher als Abfüller für den Großteil von Westeuropa zuständig sind, Coca Cola Iberian Partners und Coca Cola Erfrischungsgetränke. Das neue Unternehmen soll ohne Synergien einen Umsatz von  etwa 12,6 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 2,1 Milliarden US-Dollar haben. Der Abschluss der Transaktion ist für das zweite Quartal des Jahres geplant, die Zustimmung der Aktionäre von Coca Cola Enterprises steht noch aus.

Den CFO-Posten bei dem neuen Großkonzern wird Manik Jhangiani übernehmen. Er ist derzeit Finanzchef bei Coca Cola Enterprises, eine vom Coca-Cola-Konzern unabhängige börsennotierte Gesellschaft, die weitgehend im Streubesitz ist. Das neue Unternehmen wird seinen Hauptsitz in London haben. Für Marcus Rohde wird sich dadurch in seiner CFO-Arbeit laut Coca Cola wenig ändern. Der Zusammenschluss werde weder Einfluss auf die Firmierung der Coca-Cola Erfrischungsgetränke noch auf ihre Organe haben, teilte ein Sprecher von Coca-Cola Deutschland auf Anfrage von FINANCE mit.

Die Eigentümerstruktur wird sich dennoch ändern. Nach dem geplanten Zusammenschluss wird die Coca-Cola-Company und bisherige Eigentümerin des deutschen Abfüllers nur noch 18 Prozent am Gesamtunternehmen halten. Mit 48 Prozent wird der Großteil den bisherigen Aktionären der Coca Cola Enterprises gehören.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de