Fahrradhersteller Mifa kommt nicht aus den Schlagzeilen: CEO und CFO Hans-Peter Barth muss seinen Stuhl räumen, Thomas Mayer übernimmt die Position am 1. Oktober.

Thinkstock / Getty Images

19.09.14
CFO

Mifa weist CEO Hans-Peter Barth die Tür

Mifa beruft CEO und CFO Hans-Peter Barth ab, ohne Dankeswort und mit sofortiger Wirkung. Barth verlässt den Fahrradhersteller nur zwei Tage nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das Jahr 2013. Ab Oktober soll Thomas Mayer Mifa als Nachfolger auf einen besseren Kurs bringen.

Der Aufsichtsrat des Sangerhausener Fahrradherstellers Mifa hat Interims-CEO und -CFO Hans-Peter Barth abberufen. Einen Grund für den plötzlichen Abgang nennt das von einem Bilanzskandal erschütterte Unternehmen in der heute veröffentlichten Mitteilung nicht. Die üblichen Dankesworte für Barth fehlen ebenfalls. Das Unternehmen wollte dies nicht kommentieren. Auf Anfrage von FINANCE heißt es lediglich, dass Mifa froh sei, in der momentanen Situation mit hohen Verlusten und einer bevorstehenden Anleiherestrukturierung schnell einen geeigneten Nachfolger gefunden zu haben.

Ab Oktober soll Thomas Mayer die Position des CEO und CFO übernehmen. Für die kommenden drei Jahre soll der 56-Jährige dann die Bereiche Strategie, Vertrieb und Marketing, Finanzen und Controlling, Recht, IT und Personal sowie die Öffentlichkeitsarbeit verantworten. Bis zum Amtsantritt von Mayer führt CRO Stefan Weniger den Fahrradhersteller als Alleinvorstand.

Thomas Mayer soll Mifa neu ausrichten

Erst vor zwei Tagen hatte Mifa die Bilanz für 2013 und die korrigierten Abschlüsse der Vorjahre veröffentlicht, die allerdings noch immer untestiert sind. Die Prüfung durch den Abschlussprüfer (Audit) Mittelrheinische Treuhand stehe kurz bevor. Demnach vergrößerte sich der operative Verlust vor Zinsen und Steuern auf 11,1 Millionen Euro, nach 8 Millionen Euro im Vorjahr. Barth und Weniger bezeichneten die aktuelle Situation des Fahrradproduzenten als „sehr schwierig“.

In den Diplom-Kaufmann Mayer setzt Mifa nun große Erwartungen. Von ihm erhofft sich der Fahrradbauer einen „entscheidenden Impuls, um die Mifa auf einen stabilen und nachhaltigen Erfolgskurs zu führen“, wie es in der Mitteilung zum Führungswechsel heißt.

Mayer verfüge über umfassende Erfahrung als Vorstand und Geschäftsführer von Handels-, Dienstleistungs- und Industrieunternehmen. Besonders in der Neuausrichtung strategischer Geschäftsfelder und ganzer Unternehmen kenne er sich aus. Marktbeobachter hatten bei Mifa stets die Konzentration auf das margenschwache Geschäft im Niedrigpreissegment bemängelt.

anne-kathrin.meves[at]finance-magazin.de

Alle Hintergründe zum Sangerhausener Fahrradhersteller finden Sie auf der FINANCE Themenseite Mifa.