IBS-CFO André Bertram stellt sich dem FINANCE-Fragebogen

IBS

07.10.14
CFO

CFO vor der Wahl: André Bertram, IBS

Hausbank oder breiter Pool, Kopfrechnen oder Taschenrechner? FINANCE fragt Finanzchefs, wie sie es halten. Dieses Mal beantwortet André Bertram, CFO des Software-Unternehmens IBS, den FINANCE-Fragebogen – und bricht eine Lanze für den engen Draht zur Hausbank.

Zeitung oder E-Paper?
Normalerweise E-Paper, aber im Flieger auch gerne mal wieder eine Zeitung

Fußball: Schauen oder spielen?
Selber spielen ist schon lange her.

Hausbank oder breiter Pool?
Gerade im Mittelstand ist ein Vertrauensverhältnis zur Hausbank sehr hilfreich.

Kaffee oder Tee?
Ohne Kaffee geht morgens nichts.

Mails checken im Urlaub: Ja oder nein?
Leider ja, und das in der Regel täglich.

Für Notizen: Zettel und Stift oder Tablet und Smartphone?
Zettel und Stift – wie früher.

Arbeit: 40 oder 80 Stunden?
Dazwischen.

Urlaub: nehmen oder verfallen lassen?
Leider muss ich einen Teil verfallen lassen. Es sollte aber nicht dauerhaft zur Regel werden.

Roman oder Sachbuch?
Sachbuch, und das auch eher selten.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de

Zur Person: IBS-CFO André Bertram

Der Betriebswirt hatte in den vergangenen Jahren  verschiedene Positionen im Siemens-Konzern inne, unter anderem als kaufmännischer Leiter der Offshoring-Projekte in der Türkei sowie als CFO des deutschen Service-Desks der Siemens IT Solutions and Services. Seit Juli 2012 ist er Finanzchef des Softwareherstellers IBS. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von André Bertram in unserem CFO-Almanach FINANCE-Köpfe.